Zum Hauptinhalt springen

Wurde der Bürgermeister gesteinigt?

Der Bürgermeister einer mexikanischen Kleinstadt wurde am Montag ermordet. Es gibt Hinweise, dass das Opfer gesteinigt wurde. Sanchez ist der elfte Bürgermeister Mexikos, der seit Januar getötet wurde.

Mit einem Kleinlaster verschleppt und brutal ermordet: Bürgermeister Guztavo Sanchez und sein Berater.
Mit einem Kleinlaster verschleppt und brutal ermordet: Bürgermeister Guztavo Sanchez und sein Berater.
Keystone

Im mexikanischen Drogenkrieg ist erneut ein Bürgermeister getötet worden. Der 29-jährige Gustavo Sanchez und ein 36-jähriger Mitarbeiter wurden offenbar gesteinigt, wie der Staatsanwalt Jesus Montejano am Montag (Ortszeit) mitteilte. Die Opfer seien am Montag tot an einer Landstrasse im Bundesstaat Michoacan aufgefunden worden. Es gebe Hinweise auf eine Steinigung. «Wir sind sehr besorgt, weil dies ziemlich selten die Methode der organisierten Drogenkriminalität ist», sagte der Ermittler.

Die Lokalpresse berichtete, die Opfer seien an den Händen gefesselt gewesen. Ihre Köpfe hätten Spuren einer Steinigung aufgewiesen. Sanchez ist der elfte Bürgermeister in Mexiko, der seit Jahresbeginn getötet wurde. Der parteilose Lehrer war Oberhaupt des 5500-Einwohner-Ortes Tancitaro im südwestlichen Bundesstaat Michoacan. Sein Vorgänger hatte sich wegen des zunehmenden Drucks einer kriminellen Gruppe aus dem Amt zurückgezogen. Sanchez hatte im Januar 60 örtliche Polizisten entlassen und sie durch Bundespolizisten ersetzt.

Ebenfalls am Montag wurden nach mexikanischen Marineangaben bei zwei Schiessereien zwischen Soldaten und bewaffneten Kriminellen in Reynosa im Bundesstaat Tamaulipas an der Grenze zu den USA insgesamt zwölf Menschen getötet. Bei den Toten handle es sich um zehn Kriminelle und zwei Soldaten. Neun Verdächtige seien wegen Verbindungen zur organisierten Kriminalität festgenommen worden. Bei den Einsätzen seien zahlreiche Schusswaffen, ein Raketenwerfer, Munition und Granaten sowie Fahrzeuge, militärähnliche Kleidung und 60'000 Dollar Bargeld beschlagnahmt worden.

dapd/afp/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch