Zum Hauptinhalt springen

Wieder Bluttat in Ingolstadt – zwei Tote

Ein Mann erschoss in einem Wohnhaus in der oberbayerischen Stadt Ingolstadt einen anderen Mann. Auf dem Weg zur Polizei tötete sich der Täter im Treppenhaus selbst.

Wieder eine aufsehenerregende Bluttat im oberbayerischen Ingolstadt: Ein 43 Jahre alter Mann hat einen 48-Jährigen erschossen und sich wenig später auf einer Polizeiwache selbst getötet. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntagabend in der oberbayerischen Stadt mit.

Nach Angaben der Ermittler hatte der mutmassliche Täter sein Opfer in einem Wohnhaus im Stadtteil Ringsee erschossen. Nachdem die Polizei eine Fahndung nach ihm eingeleitet hatte, kam der 43-Jährige in die Ingolstädter Polizeiinspektion, zog im Treppenhaus einen Revolver und erschoss sich.

Über die Hintergründe der Bluttat konnten die Beamten noch keine Angaben machen, Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei nahmen an beiden Tatorten Ermittlungen auf.

Mitte September war in Ingolstadt ein 33 Jahre alter Obdachloser mutmasslich von einem anderen, 18 Jahre alten Wohnungslosen erschlagen worden. Der junge Mann sitzt in Untersuchungshaft. Nur eine Woche zuvor war in Ingolstadt ein 50 Jahre alter Mann auf offener Strasse erschossen worden. Der mutmassliche Täter macht Notwehr geltend.

Mitte August hatte ein Stalker im Ingolstädter Rathaus drei Menschen stundenlang als Geiseln festgehalten – bis ein Spezialeinsatzkommando der Polizei den Mann überwältigen konnte.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch