Zum Hauptinhalt springen

«Westler» gegen Nepalesen am Mount Everest

Bergsteiger Ueli Steck führt die Aggressionen von Sherpas auf ein «Problem» zwischen Einheimischen und Besuchern zurück. Nepalesen werfen ihm vor, sich nicht an die Regeln am Hang gehalten zu haben.

Missglückte Himalaja-Expedition: Ueli Steck (rechts) und sein Bergsteigerkollege Simone Moro am Mount Everest. (April 2013)
Missglückte Himalaja-Expedition: Ueli Steck (rechts) und sein Bergsteigerkollege Simone Moro am Mount Everest. (April 2013)
EpicTV

Sicher ist: Es gab am Samstag eine Prügelei im Camp 2 an den Hängen des Mount Everest. Ueli Steck, der Extrembergsteiger aus dem Berner Oberland, und seine Begleiter, der Italiener Simone Moro und der britische Fotograf Jonathan Griffit standen etwa hundert nepalesischen Sherpas gegenüber. «Die Sherpas waren äusserst aggressiv», schilderte Steck gestern die Situation in einer Erklärung. Sie schlugen und traten, warfen mit Steinen nach Steck und seinen Begleitern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.