Zum Hauptinhalt springen

Weitere Festnahme im Fall der Neonazi-Terrorzelle

Die Ermittler haben im Bundesland Sachsen einen weiteren Mann im Zusammenhang mit der Zwickauer Terrorzelle festgenommen. Er soll die Mitglieder tatkräftig unterstützt haben.

Machten Jagd auf Ausländer: Rechtsextreme von Zwickau. Die beiden Männer erschossen sich in einem Wohnmobil. Die Frau befindet sich in Haft.
Machten Jagd auf Ausländer: Rechtsextreme von Zwickau. Die beiden Männer erschossen sich in einem Wohnmobil. Die Frau befindet sich in Haft.
Keystone
Soll den Terroristen Waffen beschafft haben: Ralf W. am 18. August 2007.
Soll den Terroristen Waffen beschafft haben: Ralf W. am 18. August 2007.
Keystone
Die Polizistin Michèle Kiesewetter wurde am 25. April 2007 auf einem Parkplatz in Heilbronn durch einen Kopfschuss getötet. Ihr Kollege erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Beiden wurden die Dienstwaffen geraubt. (27. April 2007)
Die Polizistin Michèle Kiesewetter wurde am 25. April 2007 auf einem Parkplatz in Heilbronn durch einen Kopfschuss getötet. Ihr Kollege erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Beiden wurden die Dienstwaffen geraubt. (27. April 2007)
Keystone
1 / 15

Im Zusammenhang mit der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) ist heute Morgen ein weiterer Mann festgenommen worden. Der deutsche Staatsangehörige sei verdächtig, in zwei Fällen die NSU unterstützt zu haben, teilte die deutsche Bundesanwaltschaft mit.

Der 36-Jährige sei an seinem Wohnort im Erzgebirgskreis im Bundesland Sachsen festgenommen worden. Zudem wurden in dem Landkreis drei Wohnungen durchsucht, darunter die des Beschuldigten und die einer weiteren möglichen Unterstützerin.

Hilfe bei Unterkunft

Der Festgenommene soll den Mitgliedern des NSU – Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe – zwei Wohnungen in Zwickau als dauerhafte Unterkunft überlassen haben. Eine Wohnung soll er im Mai 2001 angemietet haben, die andere im März 2008.

Um keinen Verdacht zu erregen, soll er ab Juni 2003 mit Böhnhardt schriftliche Untermietverträge auf einen Aliasnamen des NSU-Mitglieds geschlossen haben. Er habe die Zwickauer Zelle dadurch unterstützt, «ein Leben unter falscher Identität zu führen und unentdeckt Terroranschläge verüben zu können», teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Der Beschuldigte werde dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden, der ihm den Haftbefehl eröffnen werde.

Dem zuletzt in Zwickau lebenden NSU-Trio werden neun Morde an Migranten, ein Mord an einer Polizistin sowie zwei Sprengstoffanschläge in Köln zur Last gelegt. Mundlos und Böhnhardt nahmen sich nach derzeitigem Ermittlungsstand Anfang November das Leben, Zschäpe wurde festgenommen.

SDA/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch