Zum Hauptinhalt springen

Walliser Polizei überführt Wildererbande

Sie schossen auf alles, was ihnen vor die Flinte kam: Nun wurde zwei illegalen Jägern im Kanton Wallis das Handwerk gelegt. Die Polizei beschlagnahmte insgesamt 91 Waffen – darunter auch vollautomatische.

Trophäen der illegalen Jagd: Die Schädel der geschossenen Tiere...
Trophäen der illegalen Jagd: Die Schädel der geschossenen Tiere...
Kapo Wallis
...und die beschlagnahmten Waffen und andere Utensilien.
...und die beschlagnahmten Waffen und andere Utensilien.
Kapo Wallis
1 / 2

Die Walliser Justiz hat nach intensiven Ermittlungen zwei Personen des umfangreichen Wildfrevels überführt. Ihnen wird der Abschuss von 19 Hirschen, Rehen und Steinhühnern vorgeworfen. Weitere zehn Personen wurden Widerhandlungen gegen das Waffengesetz nachgewiesen.

Zur Wilderei kam es während mehrerer Jahre, hauptsächlich am Natischerberg, wie die Walliser Kantonspolizei heute mitteilte. Die mutmasslichen Wilderer verkauften einen Teil des Wildfleisches oder verschenkten es.

121 «Trophäen» gefunden

Bei Hausdurchsuchungen kamen insgesamt 91 Waffen und 121 Trophäen von Hirsch-, Reh-, Stein- und Gemswild zum Vorschein. Dabei wurden auch abgeänderte Jagdgewehre, vollautomatische Waffen und verbotenes Waffenzubehör gefunden.

Unter den zehn Personen, denen Widerhandlungen gegen das Waffengesetz vorgeworfen wird, befinden sich acht Jäger. In den meisten Fällen sei es um illegalen Waffenhandel gegangen, hielt die Polizei fest.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um Oberwalliser im Alter zwischen 21 und 66 Jahren. Während der Untersuchungen wurden vier Personen vorläufig inhaftiert.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch