Zum Hauptinhalt springen

Das Skitour-Drama von Arolla fordert ein weiteres Todesopfer

Die Zahl der Toten beim Unglück am Pigne d'Arolla ist am Mittwoch auf sieben angestiegen.

So kam es zum Wetterumsturz in Arolla. Video: Tamedia

Nach dem Bergdrama am Pigne d'Arolla in der Nacht auf Montag ist am Mittwoch eine weitere Frau im Spital gestorben. Die Opferbilanz steigt damit auf sieben, wie die Walliser Kantonspolizei am Mittwochabend mitteilte.

Die 42-Jährige starb am Mittwoch gegen Abend, hiess es weiter. Es handelt sich bei ihr um eine italienische Staatsangehörige. Damit stammten sechs der Opfer aus Italien. Bereits am Dienstag war eine 52-Jährige aus Bulgarien ihrer Unterkühlung erlegen.

Sieben Berggänger, die zu einer auf 3157 Metern liegenden Hütte im Wallis aufgebrochen sind, sind tot: Die Vignettes-Hütte ist eine der Stationen auf der Haute Route Chamonix–Zermatt.
Sieben Berggänger, die zu einer auf 3157 Metern liegenden Hütte im Wallis aufgebrochen sind, sind tot: Die Vignettes-Hütte ist eine der Stationen auf der Haute Route Chamonix–Zermatt.
camptocamp.org
Die Alpinisten konnten nicht zur auf 3157 Metern über Meer liegenden Hütte zwischen der Pigne d'Arolla und dem Mont Collon gelangen und verbrachten die Nacht im Freien.
Die Alpinisten konnten nicht zur auf 3157 Metern über Meer liegenden Hütte zwischen der Pigne d'Arolla und dem Mont Collon gelangen und verbrachten die Nacht im Freien.
Google Maps
Weiteres Drama in den Alpen: Bei den Opfern am Mönch handelt es sich um einen 21-jährigen Mann aus dem Kanton Bern und um einen 22-jährigen Mann aus dem Kanton Basel-Landschaft.
Weiteres Drama in den Alpen: Bei den Opfern am Mönch handelt es sich um einen 21-jährigen Mann aus dem Kanton Bern und um einen 22-jährigen Mann aus dem Kanton Basel-Landschaft.
Gaëtan Bally, Keystone
1 / 4

Zwei weitere schwer Verletzte schwebten am Mittwochabend nicht mehr in Lebensgefahr. Bei ihnen handelt es sich um einen 72-jährigen Schweizer und eine 56-jährige Französin. Somit ist nun niemand mehr in Lebensgefahr. Fünf Personen kamen mit leichteren Unterkühlungen davon.

Fünf Opfer waren bereits am Montag in Spitälern an den Strapazen und der Unterkühlung gestorben. Der Bergführer einer Zehnergruppe starb bei einem Sturz, als er Hilfe holen wollte. Insgesamt hatten 14 Mitglieder von zwei Skitourengruppen nach einem Wetterumsturz die Nacht auf Montag auf 3270 Metern über Meer im Freien verbringen müssen. Die Temperaturen betrugen zwischen minus fünf und minus zehn Grad.

Sie waren am Sonntag von der «Cabane des Dix» auf 2928 Metern über Meer aus gestartet. Sie waren in zwei verschiedenen Gruppen unterwegs: einer Vierergruppe sowie einer Zehnergruppe mit einem Bergführer. Beide Gruppen wollten über die klassische Route «la Serpentine» zur Hütte «des Vignettes» auf 3157 Metern gelangen. Dabei wurden sie im Gebiet des Pigne d'Arolla von einem Sturm mit Schneefall, heftigen Böen und einem drastischen Temperatursturz überrascht. Sie wurden am Montagmorgen mit sieben Helikoptern geborgen, nachdem der Hüttenwart von «des Vignettes» Alarm geschlagen hatte.

Dabei wurden sie im Gebiet des Pigne d'Arolla von dem Wettersturz überrascht. Sie kamen nicht mehr weiter und mussten die Nacht auf über 3000 Metern Höhe draussen verbringen. Sie wurden am Montagmorgen mit Helikoptern geborgen, nachdem der Hüttenwart von «des Vignettes» Alarm geschlagen hatte.

SDA/woz/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch