Zum Hauptinhalt springen

Viele Sturmschäden in Basel-Land

In der Nacht auf Freitag fegte der Herbststurm Carmen mit bis zu 150 Stundenkilometern übers Land und richtete Schäden an. Der Kanton Basel-Land ist besonders stark betroffen.

Der Herbststurm «Carmen» ist in der Nacht auf Freitag mit Windspitzen von weit über 100 Kilometern pro Stunde über die Schweiz gefegt. Auf dem Jungfraujoch wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern gemessen. Ein weiterer Spitzenwert wurde auf dem Säntis registriert, wo eine Windböe einen Wert von 143 Kilometern pro Stunde erreichte. Selbst in Rünenberg im Kanton Baselland auf 600 Metern Meereshöhe erreichte eine Böe 113 Kilometer pro Stunde, wie SF Meteo am Freitag mitteilte.

115 Stundenkilometer in Freiburg

Aber auch in tieferen Lagen wurden Böenspitzen mit deutlich mehr als 100 Kilometern pro Stunde registriert, so im freiburgischen Plaffeien mit 115 Kilometern pro Stunde. Dazu gab es am Freitagmorgen extreme Temperaturunterschiede. Morgens um 5 Uhr zeigte das Thermometer in Altenrhein 15,3 Grad, in Basel 15,2 Grad und in Luzern sogar fast 16 Grad. Gleichzeitig wurden in Visp 1,5 Grad gemessen.

Schwere Sturmschäden in Basel-Land

Aus dem gesamten Gebiet des Kantons Basel-Landschaft hat der Carmen die Feuerwehren in der vergangenen Nacht auf Trab gehalten. Vielerorts stürzten Bäume oder Äste auf Strassen. Wie die Polizei Basel-Landschaft weiter mitteilte, kippte in Niederdorf auf einer Baustelle ein Holzbalken auf ein parkiertes Auto und beschädigte es. In Liesberg wehte der starke Winnd ein grösseres Partyzelt auf die Strasse. Die Feuerwehr musste das Zelt abbauen und wegräumen.

An einigen Orten wurden Baustellenabschrankungen durch den Sturm umgeworfen. In Waldenburg riss der Wind ein grösseres Blechstück von einem Dach, so dass es anschliessend herunterhing. Die Feuerwehr musste es wieder befestigen. In Ettingen wehte der Wind das Isolationsmaterial von einer Baustelle auf die Strasse und die Tramschienen. In allen Fällen blieb es überall bei Sachschäden; Menschen wurden laut der Mitteilung der Polizei nicht verletzt.

SDA/mrs/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch