Zum Hauptinhalt springen

Video zeigt Evakuierung aus der Boeing 777

Nach dem Flugzeugunglück in San Francisco hat die Befragung der vier Besatzungsmitglieder begonnen. Ein neues Video zeigt die Minuten unmittelbar nach der Bruchlandung.

Nach dem Flugzeugunfall in San Francisco haben die US-Ermittler mit der Vernehmung der Besatzungsmitglieder der Maschine begonnen. Das vierköpfige Cockpit-Personal werde zur viel zu niedrigen Geschwindigkeit beim Landeanflug befragt, sagte die Chefin der US-Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB), Deborah Hersman.

«Wir werden genau feststellen, was passiert ist, wann es passiert ist und wie es passiert ist», sagte Hersman bei einer Pressekonferenz in San Francisco. Ein neues Video des TV-Senders NBC zeigt nun erstmals, wie die Passagiere aus der Maschine evakuiert wurden. Kurz darauf treffen die Feuerwehrfahrzeuge ein und beginnen mit dem Löschen des Brandes.

Unerfahrenes Personal

Bei dem folgenschweren Flugzeugcrash in San Francisco war nicht nur der Pilot auf einem seiner ersten Einsätze auf einer Boeing 777 – auch sein Ausbilder war neu im Job. Lee Jung-min habe erst im vergangenen Monat sein Trainerdiplom erhalten, und der Flug nach San Francisco sei sein erster Einsatz als Ausbilder gewesen, sagte am Dienstag eine Sprecherin der südkoreanischen Fluggesellschaft Asiana in Seoul. «Das ist nichts Unnormales. Jeder Ausbilder hat irgendwann seinen ersten Tag als Trainer.» Als Pilot habe Lee schon mehr als 3000 Flugstunden mit einer Boeing 777 gehabt, betonte die Sprecherin. Er sollte bei dem Unglücksflug dem Piloten zur Seite stehen, der selbst mit diesem Flugzeugtyp erst 43 Flugstunden absolviert hatte. Allerdings hat der 46-Jährige nach Airlineangaben insgesamt auf anderen Maschinen schon mehr als 9000 Flugstunden absolviert.

Bei der Bruchlandung der aus Shanghai über Seoul nach San Francisco geflogenen Passagiermaschine waren am Samstag zwei chinesische Mädchen ums Leben gekommen und mehr als 180 weitere Menschen verletzt worden. Bei der Suche nach der Ursache rückt die Crew zunehmend in den Mittelpunkt. Die Auswertung der Flugschreiberdaten hat ergeben, dass die Boeing 777 beim Landeanflug viel zu langsam war. Technische Defekte an der Maschine wurden bisher nicht entdeckt.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch