Zum Hauptinhalt springen

«Das Wasser im Swimming Pool schwappte hin und her»

Das schwere Erdbeben war wohl in ganz Neuseeland spürbar. Bewohner berichten von Schäden.

Der neuseeländische Premierminister John Key (rechts) inspiziert die Erdbebenschäden an der Ostküste aus der Luft.
Der neuseeländische Premierminister John Key (rechts) inspiziert die Erdbebenschäden an der Ostküste aus der Luft.
AFP
John Key (weisses T-Shirt) und Minister Gerry Brownlee (mitte) reden mit gestrandeten Touristen und Bewohnern in Kaikoura.
John Key (weisses T-Shirt) und Minister Gerry Brownlee (mitte) reden mit gestrandeten Touristen und Bewohnern in Kaikoura.
Mark Mitchell, Keystone
Auf Neuseeland hat sich ein Erdbeben der Stärke 7,4 ereignet.
Auf Neuseeland hat sich ein Erdbeben der Stärke 7,4 ereignet.
USGS, Keystone
1 / 23

Das genaue Ausmass des Erdbebens in Neuseeland ist noch nicht absehbar. So gingen bei der Polizei in Christchurch erst wenige Meldungen ein. Bis auf ein Loch in einer Strasse seien noch keine Schäden gemeldet worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Gemäss dem New Zealand Herald gibt es Berichte von zerstörten Häusern in Cheviot, gut 100 Kilometer nördlich von Christchurch. Augenzeugen teilten auf Onlinemedien Bilder von zerbrochenem Geschirr in Küchen und zersprungenen Fenstern.

«Das Wasser schwappte hin und her»

Die Reporterin Rachel Thomas berichtete «stuff.co» aus Hataitai am Stadtrand von Wellington, sie und ihre Mitbewohner seien vom Ächzen des Daches geweckt worden. «Unser Nymphensittich fiel von seiner Stange. Wir drei drängen uns im Morgenmantel unter dem Küchentisch mit einem zitternden Vogel zwischen uns.»

In Hamilton (Nordinsel) gab es für Wayne Timmo ein unsanftes Erwachen, als die Küchenmarkise gegen das Fenster schlug. «Das Wasser im Swimming Pool des Nachbarn schwappte hin und her und die vom Erdbeben geweckten Leute liefen auf die Strasse», sagte er.

«Es schüttelte wirklich lange»

Offenbar waren die Erdstösse bis nach Auckland spürbar. «Es schüttelte wirklich lange», sagte eine Einwohnerin von Nelson gegenüber der Newsseite stuff. Sie berichtet weiter von Nachbeben.

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch