Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Rettungspilot war ein Schweizer Freund von Steck

Steck soll im Kloster letzte Ruhe finden

Wunsch der Familie

Nach Kathmandu überführt

Die Leiche Ueli Stecks bei der Überführung in ein Spital nach Kathmandu. (30. April 2017).
Wollte zwei der grössten Berge der Welt erklimmen: Der Extrembergsteiger Ueli Steck am Fuss einer Kletterwand in Wilderswil. (11. September 2015)
«Scheitern heisst für mich: wenn ich sterbe und nicht heimkomme», sagte Steck in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger.
1 / 8

Tour ohne Sauerstoffflasche

Parmelin: Steck verschob Grenzen

«Schweizer Maschine»