Zum Hauptinhalt springen

Überreste von chilenischem Flugzeug aus Meer geborgen

Ein Suchschiff hat im Meer vor der Antarktis Flugzeugteile gefunden, die von der vor zwei Tagen verschollenen chilenischen Militärmaschine stammen könnten.

Eines der gefundenen Schaumstoffstücke: Am Montag war der Kontakt zur C-130 Hercules abgebrochen. An Bord befanden sich 17 Besatzungsmitglieder und 21 Passagiere. Bild: epa/FACh
Eines der gefundenen Schaumstoffstücke: Am Montag war der Kontakt zur C-130 Hercules abgebrochen. An Bord befanden sich 17 Besatzungsmitglieder und 21 Passagiere. Bild: epa/FACh

«Es wurden Schaumstoffstücke geborgen, die Teil der Treibstofftanks der verschollenen Maschine sein könnten», erklärte der Luftwaffengeneral Eduardo Mosqueira am Muttwoch. Gefunden wurden die Überreste in der Drakestrasse, 30 Kilometer südlich von der Position entfernt, an der sich die C-130 Hercules mit 38 Menschen an Bord am Montag zum letzten Mal per Funk in Verbindung gesetzt hatte. Die Fragmente sollen von dem chilenischen Schiff «Antarctic Endeavour» an Land gebracht werden. Dort soll untersucht werden, ob sie tatsächlich Teil der mutmasslich verunglückten Maschine waren.

Am Montag war der Kontakt zu der C-130 Hercules abgerissen, die von Punta Arenas in der Region Patagonien zum Antarktisstützpunkt Presidente Frei unterwegs war. An Bord befanden sich 17 Besatzungsmitglieder und 21 Passagiere. Die Maschine transportierte Personal, das Wartungsarbeiten an der schwimmenden Pipeline von Presidente Frei verrichten sollte.

SDA/scl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch