Zum Hauptinhalt springen

Tunesische Regierung warnt vor neuem Terroranschlag

Die tunesische Regierung fürchtet einen neuen Terroranschlag in Tunesiens Hauptstadt. Mehrere Strassen wurden für den Verkehr gesperrt.

Sousse: Ein Polizist bewacht nach dem Attentat den Strand.(29. Juni 2015)
Sousse: Ein Polizist bewacht nach dem Attentat den Strand.(29. Juni 2015)
Keystone

Terroristen sollen nach inoffiziellen Angaben aus dem Innenministerium Attentate mit Autobomben und Sprengstoffgürteln auf sensible und wichtige Orte in Tunis planen.

Wie die tunesische Nachrichtenagentur TAP am Sonntag unter Berufung auf eine Quelle im Innenministerium berichtete, sind als Vorsichtsmassnahme mehrere Strassen in der Hauptstadt für den Verkehr gesperrt worden. Zudem sei die Anweisung gegeben worden, die Streifen von Sicherheitskräften zu verstärken.

Im Juni hatte ein 24 Jahre alter Tunesier nahe dem Badeort Sousse 38 Urlauber getötet. Laut Regierung wurde der Täter in Libyen ausgebildet. Im März waren bei einem Angriff auf das Nationalmuseum Bardo in Tunis mehr als 20 Touristen getötet worden. Sowohl Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als auch der al-Qaida sind im Land aktiv.

SDA/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch