Zum Hauptinhalt springen

Tote nach Schiffsbrand in Obwalden

Beim Brand eines Motorschiffs ist eine Frau ums Leben gekommen. Offenbar wurde sie vom Feuer im Schlaf überrascht.

Eine Frau ist am Sonntagmorgen beim Brand eines Motorschiffs im Hafen einer Werft in Alpnachstad OW ums Leben gekommen. Wie die Obwaldner Kantonspolizei mitteilte, schlief ein Paar mit seiner Tochter auf dem Schiff. Der Mann konnte die Tochter retten.

Über die Identität der Toten herrschte am Sonntagnachmittag keine restlose Klarheit. Nach Polizeiangaben standen zwei Motorschiffe in Brand. Eines davon sank. Das andere brannte aus, ging aber nicht unter. Der Brand wurde kurz nach 6 Uhr entdeckt.

Vater konnte Tochter retten

Nach ersten Erkenntnissen übernachtete ein Ehepaar mit der achtjährigen Tochter auf dem nach dem Brand nicht gesunkenen Schiff. Der Vater konnte die Tochter retten. Als er versuchte, die Frau in Sicherheit zu bringen, brannte es bereits zu stark.

Um Gewissheit über die Identität des Brandopfer zu erhalten, zog die Polizei das Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich bei. Zur Klärung der Brandursache wurde das forensischen Institut Zürich beigezogen. Die Feuerwehr Alpnach stand mit 30 Leuten im Einsatz.

Vater und Tochter wurden am Nachmittag vom Care-Team Obwalden betreut. Das versunkene Schiff birgt die Kantonspolizei Obwalden zusammen mit Polizeitauchern aus Luzern.

SDA/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch