Zum Hauptinhalt springen

Tödliche Kälte in Südamerika – minus 23 Grad

Südamerika wird von einem der strengsten Winter seit langem heimgesucht. Bisher sind in sieben Ländern insgesamt 175 Menschen wegen der bitteren Kälte gestorben.

Am schlimmsten war die Lage im Süden Perus, wo das Thermometer in höheren Lagen der Anden auf bis zu 23 Grad unter Null fiel. Seit Beginn der vergangenen Woche starben dort nach offiziellen Angaben 112 Menschen an Unterkühlung und Grippe.

In Argentinien wurden so tiefe Temperaturen wie seit zehn Jahren nicht mehr gemessen. Dort erfroren 16 Menschen und weitere 11 starben durch Kohlenmonoxidvergiftungen infolge schadhafter Öfen.

Ungewöhnlich kalt war es auch in angrenzenden Ländern. In Bolivien fielen der Kälte 18 Menschen zum Opfer, in Paraguay 5, in Chile und Uruguay je 2 und im Süden Brasiliens 9 Menschen.

Bis zum Ende der Woche schulfrei

In Paraguay und Brasilien erfroren zudem tausende Rinder auf den Weiden. Ställe gibt es nicht, da es normalerweise auch im Winter nicht wirklich kalt wird.

In einigen Regionen Boliviens und Perus bekamen die Kinder bis zum Ende der Woche schulfrei. In den grösseren Städten der Region wurden Notunterkünfte für Menschen geöffnet, die auf der Strasse leben.

Engpässe bei Erdgas

Die Versorgungssysteme für Strom und Erdgas arbeiteten vielerorts an ihrer Belastungsgrenze. In Argentinien kam es bei Erdgas in einigen Provinzen bereits zu Engpässen.

Am schwersten haben es in allen Ländern die ärmeren Bevölkerungsgruppen, die oft in prekären Behausungen nur schlecht gegen die Kälte geschützt sind, keine Heizungen haben und von den Gesundheitssystemen schlecht versorgt werden.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch