Zum Hauptinhalt springen

Super-Taifun bedroht japanisches Ferienparadies

Der Sturm Neoguri braust auf eine beliebte Ferieninsel in Japan zu. Die höchste Alarmstufe herrscht, es drohen Überflutungen und Erdrutsche.

Warnung an die Bevölkerung: Die Meteorologische Behörde sprach für die Insel Miyako die höchste Alarmstufe aus.
Warnung an die Bevölkerung: Die Meteorologische Behörde sprach für die Insel Miyako die höchste Alarmstufe aus.
Twitter/@BBCWorld
Mit voller Wucht: Der Super-Taifun Neoguri soll das südjapanische Ferienparadies Okinawa am Dienstag erreichen.
Mit voller Wucht: Der Super-Taifun Neoguri soll das südjapanische Ferienparadies Okinawa am Dienstag erreichen.
Twitter/@WSJ
Alle machen sich auf den heftigen Tropensturm gefasst: Fischerboote sind vor dem Hafen in Naha im südlichen Japan angetäut. (7. Juli 2014)
Alle machen sich auf den heftigen Tropensturm gefasst: Fischerboote sind vor dem Hafen in Naha im südlichen Japan angetäut. (7. Juli 2014)
Kyodo News, Keystone
1 / 3

Einer der gewaltigsten Taifune seit Jahrzehnten bedroht Japan. Die nationale Meteorologische Behörde gab für die Insel Miyako im südjapanischen Ferienparadies Okinawa die höchste Alarmstufe aus.

Die Bewohner sind damit aufgefordert, sich unverzüglich vor den lebensbedrohlichen Sturmböen, Regenfällen und hohem Wellengang in Sicherheit zu bringen. Neoguri erreichte nahe seines Zentrums Windgeschwindigkeiten von fast 200 Kilometern pro Stunde und näherte sich der auch bei ausländischen Touristen beliebten Inselprovinz. Er könnte Okinawa am Dienstag erreichen.

Erdrutsche und Überflutungen

Die zunächst für die 55'000 Einwohner zählende Insel Miyako ausgegebene Alarmstufe könnte später auf die gesamte Inselgruppe ausgeweitet werden, berichtete der Fernsehsender NHK.

So einen starken Taifun habe es im Monat Juli vermutlich seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben, hiess es. Die rund 81'000 Bewohner der Stadt Amakusa in der Nähe von Nagasaki auf der Hauptinsel Kyushu wurden ebenfalls aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen.

Über Kyushu gingen auch in Folge der Regenzeit bereits heftige Niederschläge nieder. Die örtlichen Behörden warnten die Bewohner vor Erdrutschen und Überflutungen. Der achte Taifun der Saison könnte in den kommenden Tagen auch die japanische Hauptinsel Honshu, wo die Millionen-Hauptstadt Tokio liegt, heimsuchen.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch