Sturmtief Petra: Über drei Millionen Franken Schaden

Beim Versicherer Axa sind bislang über 140 Schadenmeldungen eingegangen – und es kommen laufend weitere hinzu.

Ein umgestürzter Baum blockiert ein Auto in Riehen BS. (4. Februar 2020) Bild: Kantonspolizei Basel-Stadt

Ein umgestürzter Baum blockiert ein Auto in Riehen BS. (4. Februar 2020) Bild: Kantonspolizei Basel-Stadt

Das Sturmtief Petra, das zu Wochenbeginn über die Schweiz fegte, hat schwere Schäden angerichtet. Diese dürften sich auf rund drei Millionen Franken belaufen, wie der Versicherer Axa in einer Mitteilung vom Mittwoch vorrechnet.

Bisher habe Axa mehr als 140 Schadenmeldungen von Kunden entgegengenommen. Nach einer ersten Schätzung rechnet der Versicherer mit bis zu 750 Schadenfällen. Da aber laufend neue Meldungen hinzukommen, ist es gemäss Axa gut möglich, dass die Schadensumme noch höher als 3 Millionen Franken ausfallen könnte.

«So schlimm wie 2018, als der Wintersturm Burglind durch die Schweiz fegte, sind die Schäden nach Petra allerdings nicht», lässt sich Stefan Müller, Leiter Schaden Sachversicherung, zitieren.

Die meisten Schäden entstanden laut den Angaben im Bereich der Hausrat- und Gebäudeversicherung, Motorfahrzeugversicherung sowie Unternehmenssachversicherung.

nag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt