Streik in Italien wirkt sich auf Schweizer Bahnverkehr aus

Ein nationaler Streik gegen das geplante Sparpaket legt in Italien den öffentlichen Verkehr lahm. Die Auswirkung der Proteste sind bis in die Schweiz zu spüren. Mehrere Strecken sind betroffen.

Protestieren gegen das geplante Sparpaket: Demonstranten in Genua.

Protestieren gegen das geplante Sparpaket: Demonstranten in Genua.

(Bild: Keystone)

In Italien haben heute nationale Streiks im Transportwesen begonnen, die zunächst allerdings nur den Busverkehr ausserhalb der Städte betrafen. Vom Abend an wollten dann auch die Eisenbahner in einen 24-stündigen Ausstand treten.

Am Freitag drohten Streiks bei Trams, Bussen und Untergrundbahnen in den Städten zu grösseren Verkehrsbehinderungen zu führen, wie italienische Medien berichteten.

«Gravierende Folgen für den Schienenerkehr»

Die grossen Gewerkschaften protestieren gegen einen Sozialabbau und für eine Erneuerung der Tarifverträge. Noch unter der Regierung von Silvio Berlusconi eingeleitete Kürzungen im Transportbereich drohten «gravierende Folgen für den Schienenverkehr des ganzen Landes zu haben», hatten Gewerkschaftsvertreter erklärt.

Der Streik hat auch Auswirkungen auf den Schweizer Bahnverkehr. Am Donnerstagabend fallen zwei EC-Züge mit Ziel Mailand ab der Schweizer Grenze aus, wie die SBB mitteilte.

Am Freitag sind dann sieben Züge von und nach Mailand betroffen. Auch sie verkehren nur bis zur Schweizergrenze in Chiasso oder Brig. Mit weiteren Verspätungen und Zugausfällen muss laut SBB gerechnet werden. Nicht näher bekannte Einschränkungen gibt es zudem beim Autoverlad Brig-Iselle.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt