Zum Hauptinhalt springen

Siebenjähriger kommt mit Pistole zur Schule

Im New Yorker Stadtteil Queens wurde bei einem Schüler eine Schusswaffe entdeckt. Die Polizei schloss darauf für eine Stunde die Schule.

Siebenjähriger ging mit Pistole zur Schule: Beschlagnahmte Waffe in New Yorker. (18. Januar 2013)
Siebenjähriger ging mit Pistole zur Schule: Beschlagnahmte Waffe in New Yorker. (18. Januar 2013)
Reuters

Ein siebenjähriger Junge ist gestern in der US-Metropole New York mit einer Pistole im Gepäck zur Schule gekommen. Als die Schusswaffe entdeckt wurde, schloss die Polizei die betroffene Schule im Stadtteil Queens für etwa eine Stunde.

Weitere Angaben machte die Polizei nicht. So teilte sie etwa nicht mit, ob die Waffe geladen war. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden, hiess es lediglich. Bei einem Amoklauf an einer Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut waren Mitte Dezember 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen worden.

Seither tobt in den USA wieder eine Debatte um das Recht auf den privaten Besitz von Schusswaffen. Am Mittwoch rief US-Präsident Barack Obama den Kongress dazu auf, ein Verkaufsverbot für Sturmgewehre, die viele Schüsse in kurzer Zeit abgeben können, und eine umfassende Überprüfung von Waffenkäufern zu beschliessen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch