Schweizerin bei Hausboot-Unfall in Jesolo getötet

Die Familie war in Italien in den Ferien, als es zum Drama kam: Das Boot prallte gegen eine Zugbrücke, die 42-jährige Mutter wurde eingeklemmt.

Die Zugbrücke über den Sile war zum Zeitpunkt des Unfalls abgesenkt. (Bild: Feuerwehr)

Die Zugbrücke über den Sile war zum Zeitpunkt des Unfalls abgesenkt. (Bild: Feuerwehr)

Tragischer Unfall in den Ferien in Italien: Eine Zürcherin verlor am Montag in Jesolo ihr Leben, als sie mit ihrem Mann und ihren Kindern im Alter von neun und zehn Jahren auf einem gemieteten Hausboot unterwegs war. Auf dem Fluss Sile prallte das Boot gegen eine Fussgängerbrücke und drehte sich.

Vergeblich versuchten die Familienmitglieder, das Boot wieder zu befreien. Die 42-jährige Mutter nahm schliesslich einen Stock zu Hilfe. Das erwies sich als fatal. Die Frau geriet zwischen Boot und Brücke und wurde eingeklemmt. Sie starb noch vor Ort.

Ein Arbeiter befand sich in der Nähe, als es zum Unglück kam. «Ich hörte Schreie von Kindern und rannte zur Brücke, um zu sehen, was passiert war», sagt er gegenüber Medien. Doch auch er konnte der Frau nicht mehr helfen.

Hoher Wasserstand

Warum das Boot gegen die Brücke krachte, wird nun ermittelt. Es handelt sich um eine Zugbrücke, die aber abgesenkt war. Offenbar war der Wasserstand zum Unglückszeitpunkt hoch, auch die Strömung könnte eine Rolle gespielt haben.

Laut italienischen Medien wird auch gegen den Mann des Opfers ermittelt, da er auf dem Hausboot die Verantwortung trug. Er musste eine Blut- und Urinprobe abgeben. Die Kinder wurden im Spital untersucht und psychologisch betreut.

red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt