Zum Hauptinhalt springen

Schweizer staubt bei Euromillions ab

Ein Glückspilz aus der Deutschschweiz hat den Euromillions-Jackpot geknackt und gewinnt damit mehr als 89 Millionen Franken.

Am Freitagabend wurde der Euromillions-Jackpot geknackt.
Am Freitagabend wurde der Euromillions-Jackpot geknackt.
Jean-Christophe Bott, Keystone
Der Gewinner kommt aus der Deutschschweiz.
Der Gewinner kommt aus der Deutschschweiz.
Monika Flueckiger, Keystone
Die Person darf sich über 89'415'763 Franken und 15 Rappen freuen.
Die Person darf sich über 89'415'763 Franken und 15 Rappen freuen.
Remy de la Mauviniere/AP, Keystone
1 / 3

Die Zahlen 1, 29, 33, 45, 47 mit den Sternzahlen 4 und 8 brachten am Freitagabend Glück für eine Person aus der Deutschschweiz. Wie Swisslos mitteilte wurde der Jackpot bei Euromillions von einem Schweizer geknackt. Die Person darf sich über 89'415'763 Franken und 15 Rappen freuen.

Der bisher grösste Schweizer Lotto-Gewinn liegt erst etwas mehr als 100 Tage zurück. Damals hatte ein Spieler aus Zürich ebenfalls dank Euromillions den beachtlichen Betrag von mehr als 157 Millionen Franken gewonnen. Vier Wochen lang hatte sich der Gewinner damals nach der Ziehung nicht gemeldet.

Zuvor lag der letzte Euromillions-Haupttreffer fast vier Jahre zurück. Am 21. März 2014 sind rund 31 Millionen Franken an einen Gewinner aus dem Swisslos-Gebiet gegangen. 2013 gewann eine Person aus dem Kanton Wallis rund 115 Millionen Franken.

Verrechnungssteuer von 35 Prozent

Trotz den fünf richtigen Zahlen und den zwei Sternen werden aber nicht 90 Millionen an den Gewinner ausgeschüttet. Der Grund dafür ist die Verrechnungssteuer von 35 Prozent, welche Swisslos bei Gewinnen über 1000 Franken abzwackt. Sie funktioniert als eine Art Sicherungssteuer, weil Lottogewinne als Einkommen versteuert werden müssen.

31'500'000 Franken Verrechnungssteuern würden an die Eidgenössische Steuerverwaltung nach Bern überwiesen – doch behalten kann Bern den Betrag nicht. Das Geld wird später an die Steuerbehörde im Wohnkanton des Gewinners überwiesen. Sie berechnet nach Eingang der Steuererklärung, ob der neue Lotto-Millionär noch Geld nachzahlen muss oder Geld zurückerhält.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch