Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Lehrer ist wieder daheim

Seit dem 15. April durfte ein Berner Lehrer nicht aus Ägypten ausreisen. Heute ist er in der Schweiz angekommen. Noch immer weiss er nicht, warum die Sicherheitsbeamten ihm den Pass abgenommen hatten.

Rolf Künti wurde zwei Wochen in Ägypten festgehalten.
Rolf Künti wurde zwei Wochen in Ägypten festgehalten.
Keystone
Am 30. April konnte er in die Schweiz zurückkehren.
Am 30. April konnte er in die Schweiz zurückkehren.
Keystone
Das Wiedersehen mit seinen Eltern war emotional.
Das Wiedersehen mit seinen Eltern war emotional.
Keystone
1 / 5

Der in Ägypten blockierte Schweizer Lehrer Rolf Künti ist wieder daheim. Der 29-Jährige landete heute am späten Nachmittag in Genf und wurde von seinen Eltern und seiner Schwester in Empfang genommen.

«Ich bin froh, dass ich wieder hier bin, ich bin froh, zuhause zu sein», sagte der junge Mann den Medienvertretern am Flughafen. Er erklärte einmal mehr, den Grund für sein Ausreiseverbot aus Ägypten nicht zu kennen. Er hoffe, irgendwann eine Erklärung zu erhalten. Bis dahin könne man nur spekulieren.

Im Flughafen von Sharm-el-Sheik habe er wieder alle Sicherheitsbeamten gesehen und Angst gehabt, obwohl ihn der Konsul begleitet habe. Dieser habe für das Check-in des Koffers bezahlen müssen, «ich hatte kein Geld mehr».

Künti hofft auf Rückkehr nach Ägypten

Trotz seiner Erlebnisse hofft Künti darauf, eines Tages wieder nach Ägypten zurückkehren zu können, aber nicht gleich diesen Sommer.

Künti wollte am 15. April nach Badeferien in Sharm-el-Sheik zurück in die Schweiz fliegen. Bei der Kontrolle am Flughafen nahmen ihm die Beamten den Reisepass ab. Nach Aussage der Beamten stand sein Name auf einer schwarzen Liste.

Um Künti die Rückreise zu ermöglichen, ersuchte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am vergangenen Freitag den ägyptischen Botschafter in Bern dringend, alles zu tun, damit der Schweizer Staatsbürger umgehend in die Schweiz zurückkehren könne.

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch