Zum Hauptinhalt springen

SBB stoppt Zug, damit Frau an Prüfung kann

Die Fahrpläne scheinen fix zu sein. Doch ab und zu bietet die SBB Kunden, die im falschen Zug sitzen, einen speziellen Service und lässt Züge ausserordentlich halten.

«Wenn sie nicht so schnell reagiert hätten, hätte ich bis nach Zürich durchfahren müssen. Dann hätte ich die Prüfung verpasst»: Jasmin Steiner. Foto: zvg/20min.ch
«Wenn sie nicht so schnell reagiert hätten, hätte ich bis nach Zürich durchfahren müssen. Dann hätte ich die Prüfung verpasst»: Jasmin Steiner. Foto: zvg/20min.ch

Jasmin Steiner (25) hatte vergangenen Mittwoch eine ihrer Bachelor-Abschlussprüfungen in Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Diese fand in Olten statt. Vor lauter Nervosität stieg sie am Morgen in Bern in den falschen Zug – nicht in den, der in Olten hält, sondern in den, der direkt nach Zürich fährt.

«Als der Zug in Olten durchfuhr, wusste ich erst nicht, was ich machen sollte», sagt Steiner. In ihrer Verzweiflung wandte sie sich an die Zugbegleiterin. Diese habe sogleich den Lokführer und die Stellwerksmitarbeiter angerufen. Diese veranlassten einen ausserordentlichen Halt des Zuges in Aarau, wie 20min.ch berichtet. Dort konnte sie umsteigen und kam doch noch rechtzeitig in Olten an.

Rasche Reaktion

Die SBB-Mitarbeiter hätten alle sehr schnell gehandelt, sagt Steiner. Um 9.02 Uhr habe sie bemerkt, dass der Zug in Olten nicht anhalten wird. Um 9.07 Uhr habe er bereits in Aarau gestoppt. «Wenn sie nicht so schnell reagiert hätten, hätte ich bis nach Zürich durchfahren müssen. Dann hätte ich die Prüfung verpasst», so Steiner.

Dass das Personal etwas tun könne oder ihr gar so sehr entgegenkomme, damit habe sie zuerst gar nicht gerechnet, sagt Steiner. «Trotzdem dachte ich, dass Fragen nichts kostet.» Sie habe in ihrer Kindheit schon einmal von einem Fall gehört, in dem ein Zug für einen Geschäftsmann ausserordentlich gehalten habe. Der Mann sei im falschen Zug gesessen und hätte sonst seinen Flug verpasst. «Umso mehr hat es mich dann gefreut, dass sie für mich tatsächlich angehalten haben.»

Rechtzeitig an Prüfung

An der Prüfung sei es ihr gut ergangen, da sie pünktlich vor Ort eingetroffen sei. «Ich hatte sogar noch Zeit, meine Nervosität ein bisschen herunterzufahren und konnte mit einem guten Gefühl starten.» Sie sei zwar total erleichtert gewesen im Moment, allerdings habe sie erst später wirklich realisiert, was die Mitarbeitenden der SBB für sie getan hätten. «Deshalb möchte ich den an der Aktion beteiligten Personen für diese unglaubliche Dienstleistung ganz herzlich danken.» Ob sie die Prüfung bestanden habe, wisse sie noch nicht.

Eine ähnliche Geschichte erzählt Joël Müller, der Kundenbegleiter bei der SBB ist, auf seinem Blog «Einfach Retour». Dort berichtet er von einem jungen Paar, das vor knapp zweieinhalb Jahren in die Ferien fliegen wollte. Die beiden stiegen aber in Zürich in den falschen Zug ein und fuhren deshalb Richtung Sargans statt zum Flughafen Kloten. Als sie ihren Fehler bemerkten, habe die junge Frau zu weinen begonnen, da sie ihre Ferien in Gefahr sah. Verzweifelt wandte sich das Paar an Zugbegleiter Müller.

Müller habe ins Operation Center in Bern telefoniert und nachgefragt, ob ein Extrahalt möglich wäre. Wenn nur zwei Personen betroffen seien, sei dies zwar eine Seltenheit, so Müller. Doch wenig später habe das Telefon geklingelt und ihm sei mitgeteilt worden, dass ein Extrahalt in Pfäffikon möglich sei und die S-Bahn zum Flughafen gleich auf dem Gleis gegenüber fahre. «Die Ferien waren gerettet», schreibt Müller und wünscht den beiden im Blog noch schöne Ferien.

Sonderhalte als Ausnahmen

Oli Dischoe, Mediensprecher bei der SBB, kann ebenfalls von einem schönen Fall von Extrahalt für verzweifelte Zuggäste berichten. Eine Reisegruppe wollte im Sommer 2017 nach Erstfeld fahren. Da sie aber versehentlich in den Zug von Arth-Goldau ohne Halt nach Bellinzona eingestiegen war, veranlasste das Zugpersonal, dass der Zug ausserordentlich in Flüelen hielt.

Solche Sonderhalte seien aber Ausnahmen, sagt Dischoe. «Die SBB prüft in solchen Fällen jeweils, ob ein ausserordentlicher Halt möglich ist. Wenn ja, ermöglicht das unser Personal im Einzelfall gerne», sagt er. Hierfür müssten aber verschiedene Kriterien erfüllt sein. «Der ausserordentliche Halt darf etwa keine Auswirkungen auf den Fahrplan des betreffenden Zuges und anderer Züge haben.» Er bestätigt, dass dies im Falle der jungen Studentin so gewesen sei und fügt an: «Wir hoffen, dass die Studentin ihre Prüfung erfolgreich absolvieren konnte.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch