Zum Hauptinhalt springen

Säure und Stinkbomben stoppen den Walfang

Tierschutzaktivisten von Sea Shepherd haben die japanischen Walfänger in der Antarktis zum vorläufigen Rückzug gezwungen.

Erfolgreiche Störaktionen: Ein Aktivist schiesst rote Farbe auf das Walfangschiff.
Erfolgreiche Störaktionen: Ein Aktivist schiesst rote Farbe auf das Walfangschiff.
Keystone

Die japanische Walfangflotte soll ihre Jagd in der Antarktis abgebrochen haben, wie die Umweltorganisation Sea Shepherd gestern behauptete. Ein Sprecher der Fischereiagentur in Tokio bestätigte, der Fang sei unterbrochen. Planmässig sollte er bis Mitte März dauern.

Weniger Wale

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.