Rauch im Zug: Interregio von Zürich nach Bern gestoppt

Betroffen war der Zug, der den Hauptbahnhof um 18.06 Uhr verlassen hatte. Er schaffte es nur bis Dietikon.

Reisende warten auf dem Perron im SBB Bahnhof Dietikon auf den Zug. (Archiv)

Reisende warten auf dem Perron im SBB Bahnhof Dietikon auf den Zug. (Archiv) Bild: Martin Rütschi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Interregio von Zürich HB nach Bern hat es am Mittwochabend nur bis Dietikon ZH geschafft: Wegen einer Rauchentwicklung am Zug wurde der IR 16 gestoppt und die Passagiere wurden evakuiert.

Betroffen war der Interregio, der den Zürcher Hauptbahnhof um 18.06 Uhr verlassen hatte. Wie viele Passagiere tangiert waren und welcher Art die Rauchentwicklung unter einem Wagen war, ist noch unklar.

Die Passagiere des Interregios mussten in Dietikon auf andere, bestehende Verbindungen ausweichen. Deren Reisezeit hat sich entsprechend verlängert.

Der gestoppte IR 16, der von Zürich HB über Baden und Olten nach Bern fahren sollte, steht am Dietiker Bahnhof. Der Bahnbetrieb ist dadurch nicht weiter tangiert, es kommt zu keinen weiteren Verspätungen oder Ausfällen, wie die SBB auf Anfrage mitteilten. (nag/sda)

Erstellt: 05.09.2018, 19:23 Uhr

Artikel zum Thema

Züge zwischen Olten und Aarau fallen aus

Ein Streckenunterbruch im Kanton Aargau legte wichtige Zugverbindungen lahm. Auch Interregio-Fahrten sind betroffen. Mehr...

Rauchentwicklung – Interregio in Sempach evakuiert

In einem Regionalzug der SBB auf der Strecke Luzern – Bern it es zu einem Zwischenfall gekommen. Es ist mit Verspätungen zu rechnen. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...