Zum Hauptinhalt springen

Rafael Nadal tanzt mit Samba-Queens

Sambarausch im Tropenregen: Tausende Tänzerinnen und Tänzer defilierten leicht bekleidet durch Rios Sambódromo.

Tanzte durch das Sambódromo in Rio: Rafael Nadal (Mitte) mit Tänzern der Sambaschule Viradouro. (15. Februar 2015)
Tanzte durch das Sambódromo in Rio: Rafael Nadal (Mitte) mit Tänzern der Sambaschule Viradouro. (15. Februar 2015)
Keystone
Mit dem Sambaumzug zum Rosenmontag ist Rios Strassenkarneval auf dem Höhepunkt angelangt. Die Hauptattraktion sind aber nicht Tennisspieler, ...
Mit dem Sambaumzug zum Rosenmontag ist Rios Strassenkarneval auf dem Höhepunkt angelangt. Die Hauptattraktion sind aber nicht Tennisspieler, ...
AFP
Eröffnung am Freitag: Rios Bürgermeister Eduardo Paes übergibt Karnevalskönig Momo den Schlüssel zur Stadt.  (13. Februar 2015)
Eröffnung am Freitag: Rios Bürgermeister Eduardo Paes übergibt Karnevalskönig Momo den Schlüssel zur Stadt. (13. Februar 2015)
AFP
1 / 19

In der Stadt am Zuckerhut ist der Karneval 2015 auf seinem Siedepunkt. Tausende Tänzerinnen und Tänzer, Trommler und leicht bekleidete Samba-Queens zogen in der Nacht zum Rosenmontag durch Rios legendäres Sambódromo.

Den Auftakt für das traditionelle Defilee der besten Sambaschulen machte der Club Unidos de Viradouro, der mit rund 3600 fantasievoll kostümierten Teilnehmern und sieben riesigen Motivwagen über den rund 750 Meter langen Karnevalsboulevard schritt. Die Sambaschule thematisierte die Einflüsse der schwarzen Bevölkerung auf die Kultur, die Musik und die Küche Brasiliens.

Das Spektakel verfolgten auf den Stadionrängen schätzungsweise 80'000 Zuschauer, die sich auch durch heftigen Sommerregen die Karnevalsfreude nicht verderben liessen. Auch der spanische Tennisstar Rafael Nadal tanzte durch das Sambódromo. Bis zum frühen Morgen des Rosenmontags sollten insgesamt sechs Schulen defilieren.

Auch Rios Strassenkarneval ist auf seinem Höhepunkt. An der Copacabana feierten kostümierte Narren bis tief in die Nacht den «Carnaval». Mehrere Strassen waren in dem Strandviertel gesperrt, und vor Bühnen versammelten sich Tausende Menschen, um bei Livemusik zu tanzen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch