Zum Hauptinhalt springen

Räuber lassen sich Beute aus der Bank bringen

Wirbel um die UBS in Cornavin: Laut «Le Matin» haben zwei Unbekannte die Filiale der Grossbank ausgeraubt. Offenbar erpressten sie einen Mitarbeiter, der ihnen das Geld aus der Bank brachte.

Wurde hier eine Million Franken gestohlen? Die UBS-Filiale in Cornavin.
Wurde hier eine Million Franken gestohlen? Die UBS-Filiale in Cornavin.
«Tribune de Genève»)
Was genau passiert ist, ist noch unklar: Menschen stehen vor der UBS in Cornavin. (24. September 2013)
Was genau passiert ist, ist noch unklar: Menschen stehen vor der UBS in Cornavin. (24. September 2013)
Laurent Guiraud
Offenbar sind zwei Männer in den Vorfall verwickelt.
Offenbar sind zwei Männer in den Vorfall verwickelt.
Laurent Guirau
1 / 4

Ein Mitarbeiter der Bank UBS in Cornavin GE ist Opfer einer Erpressers geworden. Der Bankangestellte übergab Geld an den Mann, der angab, die Familienmitglieder des Mannes als Geiseln zu halten. Der Täter konnte unerkannt flüchten. Die Familie ist wohlauf und in Sicherheit.

Die Höhe der Beute gaben die Behörden noch nicht bekannt. Die Tat spielte sich am frühen Nachmittag ab, als der Bankmitarbeiter vor der Filiale seine Pause verbrachte. Der Täter sprach ihn an und zeigte ihm ein Foto, auf dem die Familie als Geiseln zu Hause zu sehen war.

Unbekannte Geldmenge

Der Bankmitarbeiter ging daraufhin in die Filiale, holte einen Sack mit Geld und übergab ihn dem Täter, wie die Staatsanwaltschaft Genf am Donnerstagnachmittag mitteilte. Nachdem der Mann sich entfernt hatte, verständigte der erpresste Angestellte sofort die Polizei.

Der Erpresser rannte zu einem Motorrad, auf dem ein Komplize sass. Die beiden Männer flüchteten auf dem Scooter in Richtung Lausanne. Die Suche nach ihnen war Ende Nachmittag immer noch in Gange, wie die Staatsanwaltschaft weiter bekanntgab.

In Online-Medien hiess es zuerst, die Bank sei überfallen worden und die Beute habe eine Million Franken betragen. Die Polizei bestätigte zu Beginn lediglich, dass Polizisten im Bankgebäude seien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch