Radiologen leben gesünder als Psychiater

43‘700 Radiologen sind getestet worden. Der Befund: Die Fachärzte unterliegen trotz Strahlenbelastung nicht einem erhöhten Krebsrisiko. Das belegt eine umfangreiche Studie aus den USA.

Radiologen unterliegen trotz Strahlenbelastung nicht einem erhöhten Krebsrisiko.<p class='credit'>(Bild: Keystone)</p>

Radiologen unterliegen trotz Strahlenbelastung nicht einem erhöhten Krebsrisiko.

(Bild: Keystone)

Radiologen leben gesund – sogar gesünder als Psychiater. Dies berichtet Medinside. Das Internetportal für die Gesundheitsbranche beruft sich auf den bisher grössten Test zur Strahlenbelastung in der Medizin, der in den USA durchgeführt und eben veröffentlicht wurde. Ein Forscherteam erfasste die Mortalität und die Krebserkrankungen von 43‘700 Radiologen über mehrere Jahrzehnte und verglich diese mit den Daten von rund 65‘000 Psychiatern.

Danach sollen Krebs- und Herzerkrankungen bei beiden Fachärzte-Gruppen gleich häufig vorgekommen sein. „Psychiater sind jene Fachärzte, die mit am wenigstens mit Radiologie-Geräten zu tun haben - also eine ideale Kontrollgruppe innerhalb der Branche“, schreibt Medinside. Die Studie zeigte ebenfalls, dass eine frühere Generation von Radiologen weitaus häufiger von einschlägigen Erkrankungen betroffen wurde.

Doch bei der jüngeren Generation sollen Radiologen punkto Gesundheit und Sterberate sogar besser abschneiden als Psychiater. Die Forscher schliessen daraus, dass sich in der Zwischenzeit die Präventionsmassnahmen und Strahlenschutz-Regeln für das Personal verbessert haben.

cch

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt