Zum Hauptinhalt springen

Polizei fasst Mafioso «Mamma» in Hausbunker

Die italienische Polizei hat einen seit fünf Jahren flüchtigen Mafiaboss festgenommen. Der Ort der Verhaftung ist ungewöhnlich.

Von den Behörden nach langem Suchen entdeckt: Verbrecher Antonio Pelle kriecht aus seinem Versteck hervor. (5. Oktober 2016)
Von den Behörden nach langem Suchen entdeckt: Verbrecher Antonio Pelle kriecht aus seinem Versteck hervor. (5. Oktober 2016)
Italienische Polizei/AP
Der Mafiaboss mit den Übernamen «Mamma» wird in einem Bunker unter seinem Haus in Bovalion aufgespürt.
Der Mafiaboss mit den Übernamen «Mamma» wird in einem Bunker unter seinem Haus in Bovalion aufgespürt.
Italienische Polizei/AP
Pelle steht auf der Liste der 100 meistgesuchten Kriminellen des Landes. Er war 2011 aus dem Spital von Locri getürmt und muss noch eine 20-jährige Haftstrafe absitzen.
Pelle steht auf der Liste der 100 meistgesuchten Kriminellen des Landes. Er war 2011 aus dem Spital von Locri getürmt und muss noch eine 20-jährige Haftstrafe absitzen.
Italienische Polizei/AP
1 / 4

Antonio Pelle, alias «Mamma», wurde in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino aufgespürt, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Der 54-Jährige galt als der Boss der 'Ndrangheta in der nahe der Fussspitze des italienischen Stiefels gelegenen Stadt San Luca. Er war 2011 aus dem Spital von Locri getürmt und muss noch eine 20-jährige Haftstrafe absitzen.

Sein Name stand auf der Liste der 100 meistgesuchten Kriminellen Italiens, sollte aber in die Top Ten aufrücken. Die Mafiajäger aus Reggio Calabria hätten mehrere Stunden gebraucht, Pelles Versteck zu finden, meldete Ansa.

Die mächtigste Mafia-Organisation Italiens

Die in der Region Kalabrien beheimatete 'Ndrangheta gilt als die mächtigste der italienischen Mafiaorganisationen. Während der Staat nach den spektakulären Attentaten auf die Untersuchungsrichter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino 1992 vor allem die Cosa Nostra auf Sizilien bekämpfte, konnte die 'Ndrangheta im Verborgenen weiterwachsen.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch