Zum Hauptinhalt springen

Pinguin spaziert durch Perus Strassen

Ein Pinguin sorgte in einem Ort im Norden Perus für ein Hupkonzert. Anwohner fingen ihn wieder ein.

Der Pinguin war von einem Laster gefallen. Er soll nun in ein Tierheim kommen.

Nach einem gefährlichen Ausflug auf Perus Strassen ist ein kleiner Pinguin von besorgten Anwohnern wieder eingefangen worden. Wie das peruanische Fernsehen berichtete, flanierte das Tier auf den Strassen von Bello Sur im nördlichen Nuevo Chimbote, nachdem es offenbar von einem Transportfahrzeug gefallen war.

Die Autos hätten angefangen zu hupen, als der Humboldt-Pinguin dort die Strassen überquerte, erzählte eine Anwohnerin. «Er wurde sogar von einem Hund gebissen.»

Städtische Angestellte fingen das Tier schliesslich ein – auch wenn sie sich dabei ein paar Schnabelattacken des Pinguins einfingen – und gaben ihm Fisch zu essen. Das Tier soll nun in ein Tierheim kommen. Die Humboldt-Pinguine kommen an den Küsten des südamerikanischen Landes vor.

AFP/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch