Zum Hauptinhalt springen

Oktoberfest mit zwei Schlägen eröffnet

In München hat das grösste Volksfest der Welt begonnen. Es steht im Zeichen der Flüchtlingskrise.

Die Anzahl Schläge ist bereits Tage vorher Thema: München Bürgermeister Dieter Reiter schlägt den Zapfhahn ins erste Bierfass. (19. September 2015)
Die Anzahl Schläge ist bereits Tage vorher Thema: München Bürgermeister Dieter Reiter schlägt den Zapfhahn ins erste Bierfass. (19. September 2015)
Alexander Hassenstein/Getty Images
Horst Seehofer und seine Frau Karin waren am ersten Tag auch zu Gast. (19. September 2015)
Horst Seehofer und seine Frau Karin waren am ersten Tag auch zu Gast. (19. September 2015)
Johannes Simon/Getty Images
Immer wieder kommt es auch zu Schlägereien: Eine Polizeieinheit geht durch das Gelände des Oktoberfests. (19. September 2015)
Immer wieder kommt es auch zu Schlägereien: Eine Polizeieinheit geht durch das Gelände des Oktoberfests. (19. September 2015)
Johannes Simon/Getty Images
1 / 7

Das grösste Volksfest der Welt hat begonnen. Mit zwei Schlägen zapfte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) um 12.00 Uhr das erste Fass Bier an und eröffnete das Oktoberfest mit den Worten: «O'zapft is! Auf eine friedliche Wiesn.»

Vor einem Jahr hatte Reiter bei seiner ersten Wiesn vier Schläge gebraucht, schon beim zweiten Mal holte er nun seinen Amtsvorgänger Christian Ude ein. Die Zahl der Schläge ist in München stets tagelang Gesprächsthema.

Im Zeichen der Flüchtlingskrise

Bis zum 4. Oktober werden gut sechs Millionen Besucher erwartet. Für die Mass Bier müssen sie überall mehr als zehn Euro zahlen. Schon Stunden vor dem traditionellen Anstich hatten sich vor den Wiesn-Zelten lange Schlangen gebildet. Bereits vor dem offiziellen Startschuss des Oktoberfestes mussten die ersten Festzelte wegen Überfüllung geschlossen werden.

Das grösste Volksfest der Welt steht in diesem Jahr im Zeichen der Flüchtlingskrise. Die Behörden gehen aber davon aus, dass sich die Ströme der Wiesn-Besucher und der Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof ohne Störungen trennen lassen.

SDA/rre

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch