Zum Hauptinhalt springen

Mysteriöse Entführung von Bern war ein Rollenspiel

Seit Samstag beschäftigte der rätselhafte Vorfall die Berner Polizei: Ein Zeuge will im Stöckackerquartier eine Entführung beobachtet haben. Nun hat sich der Vorfall als Übung einer Jugendorganisation herausgestellt.

kpn

Die vermeintliche Entführung vom Samstag im Berner Stöckackerquartier war in Wahrheit lediglich eine Übung einer Jugendorganisation. Ein ahnungsloser Mann hatte die Szene beobachtet und die Polizei alarmiert. Diese erliess einen Zeugenaufruf. Im Rahmen des Rollenspiels der Jugendorganisation wurde zunächst ein Handgemenge inszeniert. Dann wurde das «Opfer» in den Kofferraum eines Autos bugsiert, das schliesslich davonbrauste, wie die Kantonspolizei Bern und die zuständige Staatsanwaltschaft mitteilten. Die Behörden waren über diese Übung im Vorfeld nicht informiert worden.

Die Jugendgruppe habe in einem Brief an die Polizei die Umtriebe bedauert, die durch diese Aktion entstanden seien, teilte die Polizei mit. Nach einem Gespräch mit den Verantwortlichen bei der Jugendorganisation haben die Behörden entschieden, in diesem Fall die Kosten der polizeilichen Tätigkeiten nicht in Rechnung zu stellen.

Vorgängig informieren

Die Kantonspolizei Bern ruft aber in Erinnerung, dass solche vermeintlich harmlose Aktionen zu Grossaufgeboten, zur Einleitung umfangreicher Ermittlungen und zu kritischen Situationen führen können. Wer derartige Übungen in der Öffentlichkeit durchführe, solle sich mit der örtlichen Polizeistelle vorgängig in Verbindung setzen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch