Zum Hauptinhalt springen

Mann trotzt Einreiseverbot mit falschem Namen

Er wurde schon vier Mal ausgeschafft und hat in der Schweiz Einreiseverbot. Trotzdem griff die Polizei einen Mazedonier wieder auf.

Ein st. Galler Polizist erinnerte sich an den 55-Jährigen und liess den Schwinder auffliegen.
Ein st. Galler Polizist erinnerte sich an den 55-Jährigen und liess den Schwinder auffliegen.
Keystone

Um trotz Einreiseverbot in die Schweiz reisen zu können, hat ein 55-jähriger Mazedonier in seinem Heimatland einen Namenswechsel vorgenommen. Dank dem guten Gedächtnis eines Polizisten wurde er am Freitag in St. Gallen erneut geschnappt.

Der Mann fiel dem Beamten bei der Kontrolle auf einer Baustelle auf, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Er wies sich unter seinem neuen Namen mit einer mazedonischen und einer bosnischen Identitätskarte und einem Führerausweis aus. Der Kantonspolizist erinnerte sich aber, dass er den Mann bereits früher wegen illegaler Arbeit angezeigt hatte.

In der Schweiz zur Festnahme ausgeschrieben

Der Arbeiter gab schliesslich zu, in seinem Heimatland einen Namenswechsel vorgenommen zu haben. Dadurch erhielt er neue Reise- und Ausweisdokumente.

Aufgrund seines ursprünglichen Namens stellte die Polizei schliesslich fest, dass der Mazedonier im schweizerischen Fahndungsregister zur Festnahme ausgeschrieben war. Gegen ihn besteht seit 2010 ein unbegrenztes Einreiseverbot. Seither wurde der Mann bereits vier Mal in sein Heimatland ausgeschafft. Sein 53-jähriger Arbeitgeber und Landsmann wird ebenfalls angezeigt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch