Zum Hauptinhalt springen

Mann stirbt bei Gleitschirmunfall im Wallis

Ein in der Schweiz wohnhafter Franzose ist in Zinal mit dem Gleitschirm verunfallt. Aufgrund von Turbulenzen klappte der Schirm zusammen, und der Mann stürzte von 300 Metern in die Tiefe.

Ein 38-jähriger Gleitschirmpilot ist gestern in Zinal auf einer Höhe von 2240 Metern über Meer abgestürzt. Beim Opfer handelt es sich um einen Franzosen mit Wohnsitz in der Schweiz, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte.

Der Gleitschirmpilot war gegen 12.15 Uhr allein am Corne de Sorebois oberhalb von Zinal gestartet. Als er sich ungefähr 300 Meter oberhalb des Fussballplatzes in Zinal befand, klappte der Gleitschirm, möglicherweise infolge von Turbulenzen, zusammen, und der Mann schlug auf felsigem Gelände auf.

Der Pilot verschied noch auf der Unfallstelle an den Folgen seiner schweren Verletzungen. Sein Leichnam wurde mit einem Helikopter der Air Glaciers nach Sitten geflogen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch