Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Man plant einen Juwelenraub quasi von hinten»

Vom gesuchten Kriminellen zum Honorary Police Officer: Larry Lawton. Foto: zVg

Herr Lawton, was denkt ein ehemaliger Juwelendieb über den Dresdner Fall?

Die Behörden halten sich mit Aussagen zur Schadenssumme ja noch zurück.

«Die wichtigste Frage ist: Wie werde ich das, was ich stehle, wieder los?»

Wie meinen Sie das?

Es wurden nicht alle Teile der betroffenen Garnituren entwendet. Warum lassen Diebe wertvolle Stücke zurück?

Sie gehen also davon aus, dass die Schmuckstücke als solche verloren sind?

«Der typische Juwelendieb muss sehr gesellig sein.»

Das klingt alles so, als hätten die Einbrecher das nicht zum ersten Mal gemacht?

Im Kino sind Juwelendiebe oft Gentleman Gangster, die mit List statt Gewalt zum Ziel kommen. Stimmt das?

Befindet sich zurzeit in New York und entging dem Milliarden-Raub: Der «Grüne Diamant» aus der Schatzkammer Grünes Gewölbe.
Der Raub scheint nebulös: Das Reiterstandbild August des Starken, auch «Goldener Reiter» genannt, steht vor der berühmten Schatzkammer im Nebel und wird von einer Leuchte angestrahlt.
Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Ermittlungsbehörden: Ackermann zeigt auf eine sternartige Abbildung in einem Buch. Das Ausstellungsstück gehört nicht zu den gestohlenen Gegenständen. (26. November 2019)
1 / 14