Linksautonome greifen Parteitreffen der Pnos an

In Bellach SO haben Unbekannte an einer Versammlung der rechtsextremen Partei national orientierter Schweizer mehrere Autos beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unbekannte Personen griffen am Samstagabend ein Treffen der rechtsextremen Partei national orientierter Schweizer (Pnos) im solothurnischen Bellach an. Thomas Kummer von der Kantonspolizei Solothurn bestätigte den Vorfall auf Anfrage von Bernerzeitung.ch/Newsnet. Nach aktuellem Wissensstand handelte es sich bei der Täterschaft um Linksautonome, so Kummer. Der Angriff habe sich kurz nach 21 Uhr ereignet.

Die Angreifer beschädigten mehrere Autos. Ein Foto zeigt, dass bei einem der Wagen die Heckscheibe eingeschlagen wurde. Auf anderen Aufnahmen ist zu sehen, dass auch am Restaurant, in dem sich die Pnos traf, eine Scheibe beschädigt wurde. Auch die Fassade wurde mit schwarzer Farbe verunstaltet.

Unterstützung gefordert

Die Kapo Solothurn rückte mit mehreren Patrouillen aus und forderte Unterstützung von anliegenden Polizeikorps auf. Kummer sagte um 21.45 Uhr, dass sich die Lage bereits wieder beruhigt habe. Die Parteiversammlung könne zu Ende geführt werden. Die Einsatzkräfte der Polizei blieben vorerst vor Ort.

(mch)

Erstellt: 04.11.2017, 22:36 Uhr

Artikel zum Thema

Vermummte stürmen Lokal – 4 Verletzte bei Pnos-Treff

Erneut gerät das Restaurant Traube in Bazenheid in die Schlagzeilen. Dieses Mal wegen eines Angriffs von Vermummten. Mehr...

Die Pnos und die rechten Schläger von Marseille

SonntagsZeitung Denis Nikitin war schon mehrmals in der Schweiz. Der russische Kampfsportler dürfte der Anführer der Hooligans an der Euro in Marseille gewesen sein. Mehr...

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Blogs

Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...