Zum Hauptinhalt springen

Lawine am Gemsstock – ein Toter und zwei Verletzte

Drei von fünf jugendlichen Skifahrern wurden im Urner Skigebiet bei der Abfahrt von losgelösten Schneemassen mitgerissen.

Ein Skifahrer wurde leblos geborgen: Ein Sessellift bei Mittelstation des Gemsstock Skigebietes in Andermatt. (Symbolbild)
Ein Skifahrer wurde leblos geborgen: Ein Sessellift bei Mittelstation des Gemsstock Skigebietes in Andermatt. (Symbolbild)
Sigi Tischler, Keystone

Bei einem Lawinenunglück im Skigebiet Gemsstock UR abseits der gesicherten Piste ist am Samstagnachmittag ein jugendlicher Skifahrer getötet worden. Zwei weitere Skifahrer wurden verletzt. Sie wurden in umliegende Spitäler geflogen.

Die drei Verunglückten gehörten zu einer fünfköpfigen Gruppe jugendlicher Skifahrer, die im Gebiet Gemsstock abseits der Piste eine Abfahrt in der Region Lutersee/oberer Geisberg in Richtung Gurschenalp unternahmen, wie die Urner Kantonspolizei am Sonntag mitteilte.

Während der Abfahrt löste sich kurz nach 15.00 Uhr auf etwa 2400 Metern über Meer eine Lawine. Die Schneemassen rissen drei der fünf Skifahrer mit sich und verschütteten sie teilweise.

Die Jugendlichen konnten von ihren Freunden geborgen werden

Die unverletzten Jugendlichen leiteten sofort Rettungsmassnahmen ein und begannen mit der Bergung ihrer Kollegen. Sie konnten diese selbstständig lokalisieren, ausgraben und bis zum Eintreffen der weiteren Rettungskräfte betreuen.

Einer der Jugendlichen konnte jedoch nur noch leblos geborgen werden. Die beiden Verletzten wurden von der Schweizerischen Rettungsflugwacht in umliegende Spitäler geflogen.

Für die Rettungsaktion standen die Pistenrettung der Gemsstockbahnen, die Rega, die Swiss Helicopter AG, die Gebirgsspezialisten sowie weitere Einsatzkräfte der Kantonspolizei im Einsatz. Zur Betreuung der Angehörigen wurde das Care Team Uri aufgeboten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch