Zum Hauptinhalt springen

La Réunion eröffnet Jagd auf Haie

Panik auf La Réunion: Nach mehreren Hai-Attacken auf Menschen werden ab dieser Woche Bullen- und Tigerhaie von Fischern gejagt. Die Behörden behaupten, dies habe einen wissenschaftlichen Hintergrund.

Alarmstufe rot im Paradies: Eine Verbotsfahne warnt davor, im Meer zu baden. (5. August 2012)
Alarmstufe rot im Paradies: Eine Verbotsfahne warnt davor, im Meer zu baden. (5. August 2012)
AFP
Erinnert an die tödliche Haiattacke auf einen Surfer vom 23. Juli 2012: Ein Graffiti an der Küste. (6. August 2012)
Erinnert an die tödliche Haiattacke auf einen Surfer vom 23. Juli 2012: Ein Graffiti an der Küste. (6. August 2012)
AFP
Die Behörden stehen vor einem Rätsel, warum es in den letzten Jahren zu vermehrten Angriffen kam: Blick auf den Boucan Canot Strand. (Archivbild)
Die Behörden stehen vor einem Rätsel, warum es in den letzten Jahren zu vermehrten Angriffen kam: Blick auf den Boucan Canot Strand. (Archivbild)
Reuters
1 / 8

Vor der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean ist die Jagd auf Haie eröffnet: Nach mehreren Hai-Angriffen auf Surfer würden ab dieser Woche etwa 20 Bullen- und Tigerhaie von professionellen Fischern gefangen, kündigte die Präfektur der Insel an. Auf der Ferieninsel herrscht bei vielen Touristen Panik, seit es vermehrt zu Angriffen von Haien kam. Ende Juli wurde ein 22-jähriger Surfer von einem Hai tödlich verletzt, ein 41-Jähriger wurde erst am Sonntag schwer verletzt.

Die Behörden rätseln, warum es in den vergangenen Jahren mehr Angriffe von Haien auf Menschen gab als zuvor. In den ersten zehn Jahren nach der Jahrtausendwende gab es nur einen derartigen Angriff. Allein in den vergangenen 13 Monaten kam es bereits zu drei tödlichen Attacken. Insgesamt wurden acht Angriffe von Haien seit rund 20 Monaten gezählt.

Gift im Hai-Fleisch?

Die nun beschlossene Jagd auf Haie hat den Behörden zufolge einen wissenschaftlichen Hintergrund: Sie wollen demnach feststellen, ob es ein bestimmtes Gift im Fleisch der Bullenhaie gibt.

Die bis zu 3,5 Meter langen Bullenhaie, die weltweit für viele Angriffe auf Menschen verantwortlich gemacht werden, dürfen auf La Réunion nicht als Lebensmittel verkauft werden. Daher werden die Tiere kaum gefischt und konnten sich vermutlich deshalb verstärkt vermehren.

Darüber hinaus wollen die Behörden die Surf-Strände genauer überwachen und insgesamt den Hai-Bestand in Inselnähe aufnehmen. So sollen 80 Haie in der Gegend von Forschern markiert werden, um deren Lebensorte besser untersuchen zu können.

SDA/ses

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch