Zum Hauptinhalt springen

König Juan Carlos während der Elefantenjagd verletzt

Der spanische König Juan Carlos hat sich seine jüngste Hüftverletzung bei einer verpönten Tätigkeit zugezogen. Für die Elefantenjagd in Botswana habe er jedoch eine Erlaubnis gehabt, heisst es.

König stolpert in der Jagdhütte: Juan Carlos (r.) und Königin Sofia, hier an der Ostermesse in Palma de Mallorca. (8. April 2012)
König stolpert in der Jagdhütte: Juan Carlos (r.) und Königin Sofia, hier an der Ostermesse in Palma de Mallorca. (8. April 2012)
Reuters

Der 74-jährige spanische Monarch habe im Okavango-Gebiet Elefanten gejagt, als er sich verletzte, sagte der botswanische Regierungssprecher Jeff Ramsay der Nachrichtenagentur AP. «Er hatte eine Genehmigung», fügte Ramsay an.

Am Freitagmorgen sei Juan Carlos in seiner Jagdhütte gestolpert und habe sich einen Knochenbruch an der Hüfte zugezogen, sagte ein Sprecher des Spitals San José in Madrid, in dem der spanische König am Samstagmorgen operiert wurde. Es war bereits die vierte Operation Juan Carlos' in rund zwei Jahren.

Lungentumor, Kniegelenk, Achillessehne

Im Mai 2010 entfernten Ärzte aus der Lunge einen gutartigen Tumor. Im Juni 2011 wurde dem König am rechten Bein ein künstliches Kniegelenk eingesetzt, im September wurde er an der Achillessehne operiert. Juan Carlos ist seit 1975 spanisches Staatsoberhaupt.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch