Zum Hauptinhalt springen

Kilometerlange Staus wegen Unfällen und Gaffern

Die A1 wurde heute zur Geduldsprobe für Autofahrer: Nach vier Unfällen innert zwei Stunden kam es zu kilometerlangen Staus – unter anderem wegen Schaulustiger, die die Strasse blockierten.

Unfall Nummer zwei: Bei der Verzweigung Härkingen kollidierte ein Personenwagen seitlich mit einem Lastwagen. (Bild: Kapo Solothurn, 1. Juli 2013)
Unfall Nummer zwei: Bei der Verzweigung Härkingen kollidierte ein Personenwagen seitlich mit einem Lastwagen. (Bild: Kapo Solothurn, 1. Juli 2013)

Auf der A1 zwischen Härkingen SO und Oensingen haben heute Morgen mehrere Unfälle für einen mühsamen Start in die neue Woche gesorgt. Von den Automobilisten, die in Fahrtrichtung Bern in kilometerlangen Staus standen, war Geduld gefragt.

Der erste Unfall ereignete sich laut Angaben der Solothurner Kantonspolizei um 7.25 Uhr. Ein Lieferwagen fuhr in das Heck eines Kleinwagens. Dieser wurde gegen die Leitplanke geschoben und gedreht. Der Lenker des Kleinwagens erlitt dabei leichte Verletzungen. Wegen Schaulustiger wurde auch auf der gegenüberliegenden Fahrbahn in Richtung Zürich der Verkehr behindert.

Brennendes Auto bei Oensingen

Gegen 8 Uhr kollidierte im Bereich der Verzweigung Härkingen ein Personenwagen seitlich mit einem Lastwagen. Der Autofahrer wollte von der A2 auf die A1 in Richtung Bern einspuren und übersah dabei den vortrittsberechtigten Lastwagen. Verletzt wurde niemand.

Zu einem dritten Unfall kam es um 9.30 Uhr bei noch immer stockendem Verkehr. In eine Auffahrkollision waren zwei Fahrzeuge involviert. Ohne nennenswerte Auswirkungen auf den Verkehr verlief eine weitere Auffahrkollision um 10.40 Uhr, bei der Personenwagen mit Wohnwagen beteiligt war. Bei beiden Unfällen wurde niemand verletzt.

Vor der Ausfahrt Oensingen geriet zudem um 12.30 Uhr aus noch unbekannten Gründen ein Personenwagen in Brand. Der Fahrer hatte einen Leistungsabfall und Geräusche beim Auto bemerkt und lenkte es auf den Pannenstreifen. Dort brannte es aus. Verletzt wurde niemand, jedoch kam es erneut zu Verkehrsbehinderungen.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch