Zum Hauptinhalt springen

Jamie Oliver darf nicht an US-Schule kochen

Der britische Starkoch wollte mit einer Reality-Koch-Show die Essgewohnheiten in den USA verbessern. Doch die Schulbehörde von Los Angeles gibt ihm keine Drehgenehmigung.

Ist mit seiner Show unerwünscht: Jamie Oliver.
Ist mit seiner Show unerwünscht: Jamie Oliver.
Keystone

Die Schulbehörde von Los Angeles hat dem britischen Star-Koch Jamie Oliver keine Drehgenehmigung für seine Reality-Koch-Show an einer ihrer Schulen erteilt. Oliver habe bereits zwei Wochen lang an einer Schule gedreht, es sei ihm aber nicht gelungen den Behörden einen Antrag vorzulegen, sagte ein Sprecher des Schulbezirks.

Oliver hatte bereits im vergangenen Jahr damit begonnen, für den Sender ABC die Sendung «Jamie Oliver's Food Revolution» aufzuzeichnen. Gedreht wurde damals im US-Staat West Virginia, wo er versuchte in Huntington - dem angeblich ungesündesten Ort der USA - die Essgewohnheiten zu verbessern. Eine ABC-Sprecherin kündigte an, dass die Sendung fortgesetzt werde.

dapd/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch