Zum Hauptinhalt springen

Iran richtet zehn Drogenhändler hin

Im Iran sind zehn Dealer gehängt worden. Das Land hat dieses Jahr somit schon 45 Todesstrafen vollstreckt.

Im Iran sind am Mittwoch zehn verurteilte Drogenhändler gehängt worden. Die Hinrichtung erfolgte nach Abgaben der staatlichen Medien in einem Gefängnis nahe Teheran.

Damit wurden in diesem Jahr einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP auf der Basis von Medienberichten zufolge bereits 45 Todesstrafen vollstreckt. Im gesamten vergangenen Jahr wurden im Iran mindestens 179 Menschen hingerichtet.

Im Iran steht die Todesstrafe unter anderem auch auf bewaffneten Raubüberfall und Ehebruch. Für weltweite Empörung sorgte der Fall von Sakine Mohammadi Ashtiani, die wegen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilt wurde. Gemeinsam mit China, Saudiarabien und den USA hat der Iran die höchste Rate an Hinrichtungen pro Jahr.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch