Zum Hauptinhalt springen

In diesem zerbombten Haus lebte Ailan

Das Bild des toten Buben Ailan ging um die Welt. Sein Vater Abdullah Kurdi ist nach Syrien zurückgekehrt. Er zeigt, wie seine Familie gelebt hat.

Aylans Vater Abdullah Kurdi ist in das Haus seiner Familie nach Kobane zurückgekehrt. Risse und Löcher in den Wänden zeugen vom Krieg.
Aylans Vater Abdullah Kurdi ist in das Haus seiner Familie nach Kobane zurückgekehrt. Risse und Löcher in den Wänden zeugen vom Krieg.
AFP
Kurdi im Schlafzimmer seiner verstorbenen Söhne Aylan (3) und Galip (5).
Kurdi im Schlafzimmer seiner verstorbenen Söhne Aylan (3) und Galip (5).
AFP
Dieses Bild erschütterte die Welt: Der tote Aylan (3) wird vom Strand weggetragen.
Dieses Bild erschütterte die Welt: Der tote Aylan (3) wird vom Strand weggetragen.
AFP
1 / 5

Ein spärlich eingerichtetes Schlafzimmer mit ein paar Spielsachen ist alles, was an Ailan (3) und seinen 5-jährigen Bruder Galip erinnert. Der Vater, Abdullah Kurdi, der das Bootsunglück als einziger seiner Familie überlebte, hätte nie gedacht, dass er jemals in das Haus in Kobane zurückkehren würde.

Es ist ein tragischer Anblick: Risse und riesige Löcher in den Wänden zeugen vom brutalen Krieg, der in Syrien herrscht. Um das Haus herum liegt bereits alles in Schutt und Asche. Zahlreiche Nachbarn haben sich in Kurdis Haus versammelt, um zu trauern und dem Vater ihr Beileid auszusprechen.

Familie war vor dem IS geflohen

Die am Donnerstag veröffentlichten Fotos des 3-jährigen Ailan hatten weltweit Betroffenheit und Entrüstung ausgelöst. Die Familie war aus der Türkei in Richtung der griechischen Insel Kos aufgebrochen, als ihr Boot kippte. Nur Abdullah überlebte die Tragödie. Seine Söhne und seine Frau ertranken im Meer.

Im vergangenen Jahr war die Familie aus Damaskus geflohen, nachdem die Terrormiliz Islamischer Staat die Stadt angegriffen hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch