Zum Hauptinhalt springen

Hurrikan Michael tötet mindestens 30 Menschen

Der heftigste Hurrikan seit Beginn der Aufzeichnungen hat in Florida eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Noch immer werden Opfer geborgen.

Spur der Verwüstung: Nach Hurrikan Michael werden immer noch Menschen vermisst. Video: AFP

In den USA ist die Zahl der Todesopfer durch den Hurrikan Michael auf mindestens 30 gestiegen. Allein im US-Bundesstaat Florida stieg die Opferzahl nach dem Fund von zwölf Leichen auf 20, wie Sheriff Tommy Ford am Dienstag örtlichen Medien sagte.

In Georgia starb mindestens ein Mensch. In North Carolina gab es drei und in Virginia sechs Tote. Die Behörden befürchten, bei den Such- und Aufräumarbeiten noch weitere Todesopfer zu bergen.

In den Trümmern werden noch weitere Todesopfer vermutet: Rettungskräfte stehen vor einem gestrandeten Boot in Mexico Beach, Florida. (16. Oktober 2018)
In den Trümmern werden noch weitere Todesopfer vermutet: Rettungskräfte stehen vor einem gestrandeten Boot in Mexico Beach, Florida. (16. Oktober 2018)
Scott Olson/Getty Images, AFP
«Michael» hat an Floridas Golfküste ganze Ortschaften dem Erdboden gleich gemacht. (12. Oktober 2018)
«Michael» hat an Floridas Golfküste ganze Ortschaften dem Erdboden gleich gemacht. (12. Oktober 2018)
Gerald Herbert/AP, Keystone
Zerstörung in Mexico Beach.
Zerstörung in Mexico Beach.
Gerald Herbert/AP, Keystone
Der Hurrikan traf das US-Festland mit voller Wucht.
Der Hurrikan traf das US-Festland mit voller Wucht.
Gerald Herbert/AP, Keystone
Einwohner Tony Feller blieb in Mexico Beach, während Michael tobte, und sieht sich nun die Verwüstung an.
Einwohner Tony Feller blieb in Mexico Beach, während Michael tobte, und sieht sich nun die Verwüstung an.
Gerald Herbert/AP, Keystone
Die Rückkehrer finden einen praktisch komplett zerstörten Ort vor.
Die Rückkehrer finden einen praktisch komplett zerstörten Ort vor.
Gerald Herbert/AP, Keystone
Im Pfannenstiel Floridas – so heisst der nordwestliche Zipfel des US-Bundesstaats – hat es schwer getroffen.
Im Pfannenstiel Floridas – so heisst der nordwestliche Zipfel des US-Bundesstaats – hat es schwer getroffen.
Gerald Herbert/AP, Keystone
«Michael» wütete im «Florida Panhandle» mit voller Wucht.
«Michael» wütete im «Florida Panhandle» mit voller Wucht.
Gerald Herbert/AP, Keystone
Der Hurrikan zog nach Florida in Richtung der Bundesstaaten Georgia und Alabama weiter.
Der Hurrikan zog nach Florida in Richtung der Bundesstaaten Georgia und Alabama weiter.
Jonathan Bachman, Reuters
Zerstörte Boote in Panama City.
Zerstörte Boote in Panama City.
Dan Anderson/EPA, Keystone
Er wurde inzwischen auf die niedrigste Hurrikan-Kategorie 1 heruntergestuft, gemessen wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 145 km/h.
Er wurde inzwischen auf die niedrigste Hurrikan-Kategorie 1 heruntergestuft, gemessen wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 145 km/h.
Gerald Herbert/AP, Keystone
Eine Einwohnerin steht in Panama City vor dem zerstörten Besitz ihres Vaters.
Eine Einwohnerin steht in Panama City vor dem zerstörten Besitz ihres Vaters.
Joe Raedle, Keystone
Zerstörung in Florida, das schon Mitte September von Tropensturm Florence getroffen wurde.
Zerstörung in Florida, das schon Mitte September von Tropensturm Florence getroffen wurde.
Brendan Smialowski, AFP
Zerstörtes Geschäftsgebäude in Panama City Beach.
Zerstörtes Geschäftsgebäude in Panama City Beach.
Jonathan Bachman, Reuters
Beschädigte Mc-Donald's-Filiale in Panama City Beach. (10. Oktober 2018)
Beschädigte Mc-Donald's-Filiale in Panama City Beach. (10. Oktober 2018)
Jonathan Bachman, Reuters
Aufgeladen von ungewöhnlich warmem Wasser im Golf von Mexiko entwickelte der Hurrikan eine grosse Zerstörungskraft.
Aufgeladen von ungewöhnlich warmem Wasser im Golf von Mexiko entwickelte der Hurrikan eine grosse Zerstörungskraft.
Miami Herald/AP, Keystone
Der Hurrikan zerstörte Gebäude ...
Der Hurrikan zerstörte Gebäude ...
Brendan Smialowski, AFP
... setzte Häuser unter Wasser ...
... setzte Häuser unter Wasser ...
FotografBrendan Smialowski, AFP
...entwurzelte Bäume und riss Stromleitungen um.
...entwurzelte Bäume und riss Stromleitungen um.
FotografDouglas R. Clifford/AP, Reuters
So sieht die Crew der Internationalen Raumstation das «Monster» Michael aus dem All.
So sieht die Crew der Internationalen Raumstation das «Monster» Michael aus dem All.
Nasa, Keystone
Mehrere Bäume sind aufs Dach gestürzt: Dieser Hausbewohner in Panama City sucht unter den Möbeln nach der vermissten Katze. (10. Oktober 2018)
Mehrere Bäume sind aufs Dach gestürzt: Dieser Hausbewohner in Panama City sucht unter den Möbeln nach der vermissten Katze. (10. Oktober 2018)
Gerald Herbert, AFP
Eine Bewohnerin sieht sich den Schaden an, welcher durch Sturm Michael in ihrem Haus in Panama City entstanden ist.
Eine Bewohnerin sieht sich den Schaden an, welcher durch Sturm Michael in ihrem Haus in Panama City entstanden ist.
Pedro Portal, Keystone
Unheimliche Wucht: Der Hurrikan trifft an Floridas Küste bei Fort Walton Beach ein. (10. Oktober 2018)
Unheimliche Wucht: Der Hurrikan trifft an Floridas Küste bei Fort Walton Beach ein. (10. Oktober 2018)
Devon Ravine (AP), Keystone
Hohe Wellen bei Alligator Point in Florida. Sie dürften noch viel höher werden.
Hohe Wellen bei Alligator Point in Florida. Sie dürften noch viel höher werden.
Carlo Allegri, Reuters
Eine Frau begutachtet ihr Auto in Panama City Beach (Florida), nachdem ein Hotel zusammengestürzt ist.
Eine Frau begutachtet ihr Auto in Panama City Beach (Florida), nachdem ein Hotel zusammengestürzt ist.
Gerald Herbert (AP), Keystone
Kurz zuvor steht besagtes Hotel noch – aber nicht mehr lange.
Kurz zuvor steht besagtes Hotel noch – aber nicht mehr lange.
Gerald Herbert, Keystone
Menschen aus Panama City, die nicht geflüchtet sind, finden in der Rutherford High School Zuflucht vor dem Hurrikan.
Menschen aus Panama City, die nicht geflüchtet sind, finden in der Rutherford High School Zuflucht vor dem Hurrikan.
Gerald Herbert, Keystone
Der St. Marks River überflutet Strassen und Häuser in der gleichnamigen Stadt.
Der St. Marks River überflutet Strassen und Häuser in der gleichnamigen Stadt.
Brendan Farrington (AP), Keystone
US-Präsident Donald Trump bezeichnet den Sturm als «Monster», sagt dem Bundesstaat Florida die volle Unterstützung der Regierung zu.
US-Präsident Donald Trump bezeichnet den Sturm als «Monster», sagt dem Bundesstaat Florida die volle Unterstützung der Regierung zu.
Pablo Martinez Monsivais (AP), Keystone
Der überflutete Fluss in St. Marks aus anderer Sicht.
Der überflutete Fluss in St. Marks aus anderer Sicht.
Brendan Farrington, Keystone
Der Sturm wirbelt mühelos ein Segelboot in Panama City (Florida) herum. (9. Oktober 2018)
Der Sturm wirbelt mühelos ein Segelboot in Panama City (Florida) herum. (9. Oktober 2018)
Dan Anderson, Keystone
1 / 33

Michael war am vergangenen Mittwoch als Hurrikan der zweithöchsten Stufe 4 in Florida auf die US-Küste getroffen und später über weitere Bundesstaaten gezogen. Der Wirbelsturm richtete schwere Verwüstungen an. Am Dienstag waren in Florida noch fast 137'000 Haushalte und Geschäfte ohne Strom.

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump hatten sich am Dienstag einen persönlichen Eindruck über die Sturmschäden in Florida verschafft.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch