Zum Hauptinhalt springen

Historisches Holzhaus geht in Hünenberg ZG in Flammen auf

In einem Holzhaus in Hünenberg See ist am Montagabend ein Feuer ausgebrochen. Die Bewohner konnten das Haus rechtzeitig verlassen. Auch eine Echse und eine Katze konnten gerettet werden.

Haus steht in Flammen: Die Feuerwehr versucht den Brand einzudämmen. (16. Oktober 2017) Video: Leser-Reporter

In Hünenberg See ZG ist am Montagabend ein Bauernhaus an der Luzernerstrasse in Flammen aufgegangen. Das Feuer brach um 18.30 Uhr aus und erfasste das ganze Haus. Die Rauchsäule war bis nach Zug zu sehen. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Holzhaus bereits in Vollbrand.

Vollbrand in Hünenberg See: Ein altes Holzhaus steht in Flammen.
Vollbrand in Hünenberg See: Ein altes Holzhaus steht in Flammen.
Leserreporter
Brand in Hünenberg See: Die Liegenschaft ist bei Käserei Dürst und Leuenberger AG.
Brand in Hünenberg See: Die Liegenschaft ist bei Käserei Dürst und Leuenberger AG.
Ritter, Leserreporter
Die Polizei bittet, das Gebiet zu umfahren.
Die Polizei bittet, das Gebiet zu umfahren.
Ritter, Leserreporter
1 / 3

Die Flammen breiteten sich rasend aus, da es sich beim betroffenen Haus um ein historisches Holzhaus handelte. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Sie wurden vom Rettungsdienst und der Feuerwehrsanität betreut.

Katze und Echse aus dem Haus gerettet

Den Feuerwehrleuten gelang es im Zuge der Löscharbeiten in das Haus vorzudringen und eine Katze und eine Echse aus den Flammen zu retten. Sie konnten heil den Besitzern übergeben werden.

Wie hoch der entstandene Schaden am Haus ist, kann noch nicht beziffert werden. Er sei aber beträchtlich, sagte die Zuger Polizei in einer Medienmitteilung.

Löscharbeiten dauern an

Die Brandursache ist noch unklar. Das Haus ist bis auf weiteres nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner des Hauses sind bei Bekannten oder in Hotels untergekommen.

Die Löscharbeiten werden auch in der Nacht weiter andauern. Die Polizei sperrte die Strasse und bittet die Autofahrer, das Gebiet zu umfahren. Rund 100 Personen der Feuerwehr und der Polizei standen im Einsatz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch