Zum Hauptinhalt springen

Hier schlug das Unwetter besonders hart zu

Das Unwetter im Appenzellerland traf die Garage Amas Automobile in Herisau besonders hart. Dutzende Fahrzeuge sind zerstört.

Der Sturm, der gestern über die Ostschweiz hinwegfegte, richtete vor allem im appenzellischen Herisau grossen Schaden an. Äusserst Spektakulär muten die Bilder an, wie sich das Hochwasser seinen Weg durch die Strassen bahnt. Etliche Keller wurden geflutet, Autos hielten den Wassermassen nicht stand.

Besonders hart getroffen hat es auch die Autogarage Amas Automobile. Die meisten Autos auf dem Parkplatz konnten den Wassermassen nicht standhalten. Schwemmholz beschädigte die Gefährte zusätzlich. Der Schaden dürfte enorm sein, dass es sich bei den Automobilen um Occasionen handelt, verbessert die Situation nicht massgeblich: «Die Autos verzeichnen alle Wasserschäden», sagt Anna Messmer, Inhaberin der Garage. In den nächsten Tagen müssen nun die Schlammmassen beseitigt werden, ehe das alltägliche Geschäft wieder aufgenommen werden kann.

In gesamt Herisau sind Schäden zu verzeichnen.

Das Unwetter, das am Sonntagnachmittag über die Ostschweiz gezogen ist, hat allein im Kanton Appenzell Ausserrhoden geschätzten Sachschaden von gegen 10 Millionen Franken angerichtet, wie der kantonale Führungsstab am Montag informierte. Zeitweise herrschte Chaos.

Bei der kantonalen Notrufzentrale gingen am Sonntag ab 15.25 Uhr über 200 Notrufe ein. Die Feuerwehr von Herisau stand im Dauereinsatz. Kommandant Roger Schläpfer sagte, er hoffe, am Montagabend die letzten 30 Mann abziehen zu können. Die Feuerwehr musste Tiefgaragen und Keller auspumpen, Strassen und Eisenbahntrassees von Bäumen befreien und Wohnquartiere evakuieren.

In Schwellbrunn und Herisau konnten bis Montagabend noch nicht alle Familien in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren; Hangrutschungen bedrohen ihre Liegenschaften. Ernst Bischofberger, Direktor der Ausserrhoder Assekuranz (Gebäudeversicherung), sagte vor den Medien, er rechne aus Erfahrung mit rund 1000 Schäden an Gebäuden und Grundstücken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch