Zum Hauptinhalt springen

Heineken-Entführer erhält lebenslänglich

Der berüchtigtste Verbrecher der Niederlande, Willem Holleeder, wurde vom Amsterdamer Strafgericht wegen fünf Auftragsmorden und Totschlags verurteilt.

Erlangte mit der Entführung von Freddy Heineken internationale Bekanntheit: Willem Holleeder. (Foto: Keystone)
Erlangte mit der Entführung von Freddy Heineken internationale Bekanntheit: Willem Holleeder. (Foto: Keystone)

Das Strafgericht in Amsterdam sah am Donnerstag seine Schuld für fünf Auftragsmorde und einen Fall von Totschlag von 2002 bis 2006 als erwiesen an. Der 61-jährige Willem Holleeder hatte dem Urteil zufolge aus Machtgier und finanziellem Interesse gehandelt. Seine Opfer waren ebenfalls führende Kriminelle gewesen.

Stets seine Unschuld beteuert

Holleeder ist seit mehr als 35 Jahren eine herrschende Figur des organisierten Verbrechens. Er hatte 1983 den Biermagnaten Freddy Heineken entführt und war dadurch auch international bekannt geworden. In dem spektakulären Prozess hatte er zwar stets seine Unschuld beteuert. Doch dem folgten die Richter nicht.

Als Kronzeugen waren unter anderem die beiden Schwestern des Amsterdamers aufgetreten. Sie hatten jahrelang Gespräche mit ihm heimlich abgehört und die Bänder der Staatsanwaltschaft übergeben. Astrid Holleeder hatte darüber einen internationalen Bestseller geschrieben, der auch verfilmt wurde.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch