Zum Hauptinhalt springen

Heftiger Regen und Böen mit Tempo 100

Starke Gewitter sind am Sonntagabend über die Schweiz gezogen. Bereits kündet sich eine neue Front an.

Das ganze Wochenende war in der Schweiz gewittrig: Eine Böe hat am Genfersee einen Baum entwurzelt. (4. Juli 2014)
Das ganze Wochenende war in der Schweiz gewittrig: Eine Böe hat am Genfersee einen Baum entwurzelt. (4. Juli 2014)

Besonders viel Regen wurde am Sonntagabend in La Chaux-de-Fonds NE verzeichnet: Innert einer halben Stunde fielen dort fast 40 Millimeter oder 40 Liter pro Quadratmeter, wie Heinz Maurer von MeteoSchweiz am Montag sagte. Viel Niederschlag gab es auch in Langnau BE, in der Region Freiburg/Greyerzerland sowie im Mitteltessin.

Wie bei einem Sommergewitter üblich gab es lokal starken Wind. In Schaffhausen wurde ein Spitzenwert von 96,5 Kilometern pro Stunde (km/h) verzeichnet, in Basel 90 km/h. Auch im Raum Zürich und in der Ostschweiz wurden lokal Spitzenwerte von 70 bis 80 km/h verzeichnet.

Östlich von Zürich war Schluss

Die Region östlich von Zürich sei aber weitgehend von Gewittern verschont geblieben, sagte Maurer. Es habe nur lokal einzelne Schauer gegeben sowie zum Teil noch starken Wind.

Am stärksten vom Gewitter betroffen war der Jura und das angrenzende Mittelland, aber auch das zentrale Mittelland, die Regionen Basel und Schaffhausen. Auch im Tessin gewitterte es am Sonntagabend.

Für Montag sind weitere Gewitter vorausgesagt: Laut MeteoNews sind im gesamten Mittelland im Verlauf des Nachmittags oder am Abend kräftige Gewitter möglich. In deren Nähe sei mit kräftigen Böen zu rechnen.

Bahnlinie unterbrochen

Wegen einer Weichenstörung verkehren seit Montagmorgen zwischen Le Locle und La Chaux-de-Fonds im Kanton Neuenburg keine Züge mehr. Bereits am Sonntagabend hatte ein Sommergewitter zu einer Störung auf dieser Strecke geführt.

Ob es zwischen den beiden Vorfällen einen Zusammenhang gibt, sei noch unklar, sagte eine SBB-Sprecherin auf Anfrage. Offen war am Montagmorgen auch, wie lange die Störung dauern wird. Alle Züge auf der Regionalverkehrsstrecke fielen aus und wurden durch Busse ersetzt.

SDA/ldc/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch