Heftige Orkanböen ziehen über die Schweiz

Die Hoffnungen auf weisse Weihnachten schwinden immer mehr. Ein Tiefdruckgebiet bringt viel Wind und milde Temperaturen.

Ein Sturm zieht auf: Momentaufnahme aus Zürich am späteren Freitagnachmittag. (21. Dezember 2018)

Ein Sturm zieht auf: Momentaufnahme aus Zürich am späteren Freitagnachmittag. (21. Dezember 2018)

(Bild: 20 Minuten)

Das Tiefdruckgebiet «Stina» hat die Schweiz am Freitagabend erreicht. Mit sich brachte es kräftige Niederschläge, wie MeteoNews mitteilt. Ausserdem stieg die Schneefallgrenze auf rund 2000 Meter. Nur in den windschwachen Alpentälern fiel stellenweise Schnee bis zum Talboden. Zudem weht ein starker bis stürmischer Südwestwind.

Die Böenspitzen im Flachland betragen am Freitag rund 100 Kilometer pro Stunde. Auf den Berggipfeln konnten sogar Orkanböen registriert werden. Am stärksten windete es auf dem Pilatus mit 141 Kilometern pro Stunde. Aber auch auf dem Säntis (139 Stundenkilometer) und dem Moléson (128 Stundenkilometer) windete es kräftig.

Temperaturen im zweistelligen Bereich

In der Nacht auf Samstag bleibt es windig. Am Sonntag lässt der Sturm allmählich nach. Die Temperaturen bleiben allerdings bis Heiligabend in einem milden Bereich. Die Schneefallgrenze variiert zwischen 1500 und 2000 Metern über Meer. Im Flachland kann die Temperatur sogar im zweistelligen Bereich liegen.

(Übernommen von 20 Minuten, bearbeitet von News.Bernerzeitung.ch/Newsnetz.)

red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt