Zum Hauptinhalt springen

Haus von Amy Winehouse versteigert

«Das Haus steht leer und es kostet ein Vermögen, es instand zu halten», hatte der Vater der verstorbenen Sängerin gesagt. Nun ist es ihm gelungen, einen Käufer für das Haus zu finden.

Unter dem Kaufpreis versteigert: Das Haus der verstorbenen Sängerin in London. (31. Mai 2012)
Unter dem Kaufpreis versteigert: Das Haus der verstorbenen Sängerin in London. (31. Mai 2012)
Keystone

Das Haus, in dem die Sängerin Amy Winehouse lebte und an einer Alkoholvergiftung starb, ist für etwa zwei Millionen Pfund (fast 3 Millionen Franken) versteigert worden. Das berichtete die Zeitung «The Independent» in ihrer Online-Ausgabe.

Nach einem Wettstreit zwischen vier Bietern kam das Gebäude im Londoner Stadtteil Camden demnach für 1,98 Millionen Pfund (2,94 Millionen Franken) unter den Hammer. Das Höchstgebot lag damit über dem Listenpreis von 1,8 Millionen Pfund (2,67 Millionen Franken).

«Geräumige Unterkunft mit vier Etagen»

In der Beschreibung des Hauses wurde der Name von Amy Winehouse nicht erwähnt - stattdessen wurde es als «geräumige, gut geplante Unterkunft mit vier Etagen» beschrieben, die einen «Musikraum mit schallisolierten Wänden» besitzt. Die alkoholkranke 27-jährige Popsängerin wurde am 23. Juli 2011 leblos in dem Haus gefunden.

Gemeinsam mit ihrem Vater Mitch hatte Amy Winehouse es im April 2010 für umgerechnet etwa 2,65 Millionen Franken gekauft. Nach ihrem Tod wollte ihre Familie das Haus für 2,7 Millionen Pfund (4 Millionen Franken) selbst wieder verkaufen – sie konnte aber keinen Käufer finden. «Das Haus steht leer und es kostet ein Vermögen, es instand zu halten», begründete Mitch Winehouse damals den Verkauf.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch