Zum Hauptinhalt springen

Grosser Felssturz in Dornbirner Rappenlochschlucht

Rund 10'000 Kubikmeter Gestein haben sich in der österreichischen Gemeinde gelöst. Geologen beobachten die Situation.

Die Wanderwege sind gesperrt. Foto: Stadt Dornbirn
Die Wanderwege sind gesperrt. Foto: Stadt Dornbirn

In der Rappenlochschlucht im vorarlbergischen Dornbirn hat sich in der Nacht auf Donnerstag ein grosser Felssturz ereignet. Rund 10'000 Kubikmeter Gestein brachen ab.

In der Nacht auf Donnerstag hätten sich unterhalb der Behelfsbrücke rund 10'000 Kubikmeter Gestein gelöst, teilte die Stadt Dornbirn A mit. Bereits 2012 und 2011 waren in dem Gebiet grosse Gesteinsabbrüche niedergegangen, die die Brücke auf der Verbindung zwischen Dornbirn und der Bergparzelle Ebnit mitrissen.

In den kommenden Wochen werde die Situation von Geologen genau beobachtet. Die Arbeiten für die Räumung des Bachbettes wurden ausgesetzt, die Wanderwege sind gesperrt. Unklar sei derzeit, wie die geplante Sanierung im Rappenloch weitergehen wird.

Rutsche und Felsstürze sind auf der wildromantischen Strasse ins Ebnit vor allem im Frühjahr keine Seltenheit.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch